Logo des Brasilianischen Verbandes von Gesellschaften mit offenem Kapital ABRASCA / Copyright: ABRASCA

Logo des Brasilianischen Verbandes von Gesellschaften mit offenem Kapital ABRASCA / Copyright: ABRASCA

Die internationale Krise hat den Marktwert derjenigen brasilianischer Unternehmen verringert, die an der Börse von São Paulo (Bolsa de Valores de São Paulo, kurz: BOVESPA) dieses Jahr gehandelt wurden. Trotz dieser Situation erwartet Antonio Castro, Präsident des Brasilianischen Verbandes von Gesellschaften mit offenem Kapital (Associação Brasileira das Companhias Abertas, kurz: ABRASCA) günstigere Bedingungen für das kommende Jahr.

Nach Einschätzungen Castros werde die Wirtschaft 2012 stärker als erwartet wachsen. Für brasilianische Firmen, die an der Börse gehandelt werden, sehe die Situation sehr positiv aus. Die Rücknahme der Steuer auf Finanzvorgänge IOF (Imposto sobre Operações Financeiras) für ausländische Investoren sei hierbei eine gute Nachricht.

Ein anderer Aspekt, der die positive Lage untermauert, sei laut Castro, dass der Basiszinssatz weiterhin fällt. Der normalerweise sehr hohe Zinssatz verursachte bei allen Unternehmern eine eher kurzfristige Sicht auf Geschäfte. Castro sehe die Initiativen zur Stärkung des Marktes für feste Einkommen und den Kauf von verzinslichen Wertpapieren durch die Nationale Bank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social, kurz: BNDES) als gute Maßnahme für längerfristige Geschäfte.

Castro glaubt, dass mit dem Anstieg der Nachfrage sich auch der Wert der Firmen auf dem Markt entwickeln werde. Seiner Meinung nach würde Brasilien immer noch einen attraktiven Markt für ausländische Investoren bieten. Die Wachstumsprognose Europas und der USA seien sehr gering. Aus diesem Grund investiere man derzeit verstärkt in China und Indien.

Was Brasilien betrifft, so würden die hohen Steuern verursachen, dass im Privatsektor kaum gespart werden könne. Die Schwierigkeit des Landes läge darin, dass alle Gelder, die von der Regierung eingezogen werden, vor allem in Finanzierungen fließen. Problematisch sei, dass man wenige Gelder für Investitionen einsetze. (ds)