Brasilien weist die größten Bestände an landwirtschaftlichen Produkten bei Soja auf / Copyright: Agência Brasil
Brasilien weist die größten Bestände an landwirtschaftlichen Produkten bei Soja auf  (20,68 Millionen Tonnen) / Copyright: Agência Brasil

Brasilien weist die größten Bestände an landwirtschaftlichen Produkten bei Soja auf (20,68 Millionen Tonnen) / Copyright: Agência Brasil

Laut neusten Daten des brasilianischen Instituts für Georgrafie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) stiegen die Bestände der Hauptlandwirtschaftsprodukte des Landes in diesem Jahr im Vergleich zum vergangenen Jahr an. Eine Ausnahme ist Reis, dessen Bestände um 4,6 Prozent geringer als in 2013 ausfallen.

Die größten Reserven wurden bei Soja verzeichnet, die auf 20,68 Millionen Tonnen in 2014 anstiegen, was 0,6 Prozent mehr als in 2013 ausmache. Bei Mais sind es 10,35 Millionen Tonnen, 20,3 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Der Reisbestand beläuft sich trotz Rückgang auf 4,81 Millionen Tonnen. Beim Weizen konnte der größte Anstieg festgestellt werden, 75,3 Prozent mit 3,04 Millionen Tonnen in diesem Jahr. Auch bei Kaffee wurde ein erheblicher Anstieg in Höhe von 35,8 Prozent festgestellt (1,17 Millionen Tonnen).

Die Anzahl an aktiven Lagerräumen stieg um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an. Insgesamt zählt man 9.142, davon befinden sich 4.145 im Süden und nur 30 im Norden. Der Großteil geht aus privaten Initiativen hervor (80 Prozent), dem Staat gehören nur 2 Prozent und den Genossenschaften 17,2 Prozent.

Brasilien hat eine Kapazität von 163,6 Millionen Tonnen und lagerte 41,6 Millionen am 30.06. dieses Jahres ein. Das ist ein Anstieg der Kapazitäten um 1,6 Prozent im Vergleich zu 2013. (ds)