Brasilien soll als weltweites Touristenziel etabliert werden / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Flickr
Brasilien soll als weltweites Touristenziel etabliert werden / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Flickr

Brasilien soll weltweites Touristenziel werden / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Flickr

Die brasilianische Regierung in Brasília hat beschlossen, den Tourismussektor auszubauen. Momentan werden durch den Tourismus rund 3,7 Prozent des brasilianischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) erwirtschaftet. Im Jahr 2012 kamen rund 5,8 Millionen ausländische Touristen nach Brasilien. In diesem Jahr werden nach Angaben von Experten bis zu 6,2 Millionen Besucher erwartet. Schätzungen gehen davon aus, dass sich die Anzahl an Touristen im Jahr 2016 auf rund 7,9 Millionen belaufen wird.

Um dem Wachstum der Branche gerecht zu werden, will die brasilianische Regierung nun in den kommenden Jahren rund 3,6 Millionen neue Arbeitsplätze in dem Sektor schaffen. Dies ging aus dem Nationalen Plan für Tourismus (Plano Nacional de Turismo) hervor, der in diesen Tagen vorgestellt wurde. Vor allem für die beiden sportlichen Großereignisse, die Fußballweltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Spiele 2016, will man in Brasilien vorbereitet sein. Einen Vorgeschmack auf Ereignisse dieser Größenordnung bietet der im Juni stattfindende Weltjugendtag (Jornada Mundial da Juventude) in Rio de Janeiro.

Die Nationale Bank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social, kurz: BNDES), die Banco do Brasil und die Sparkasse (Caixa Econômica Federal, kurz: CAIXA) haben ihre Investitionen in die Tourismusbranche in diesem Jahr um rund 30 Prozent auf 11,2 Milliarden Reais (rund 42 Milliarden Euro) erhöht.

Laut Informationen des Ministeriums für Tourismus (Ministério do Turismo) tragen die Großveranstaltungen dazu bei, die Infrastruktur des Landes und die Qualität der touristischen Serviceleistungen zu verbessern. Beides führe wiederum dazu, Brasilien als eines der Hauptreiseziele der Welt zu etablieren. (sg)