Bezirk Campo Limpo weist höchste Mordzahl auf. / Copyright: Wikimedia Commons

Die Stadt São Paulo hat in diesem Jahr 1.130 Morde registrierte, wobei in 38 der 93 Bezirke die Mordrate über dem Durchschnittswert der Stadt von 2014 liegt – diese betrug 40,8 Prozent. Die Zahlen wurde von dem Center für Gewaltstudien an der Universität von São Paulo (USP) veröffentlicht. Im vergangenen Jahr starben 9,8 Menschen von 100.000 Einwohnern der Stadt durch Mord.

„In den 2000er Jahren lag diese Rate bei rund 50 von 100.000. In einigen Orten waren es sogar 100. Die weltweite Rate heute liegt unter 10. Allerdings gibt es auch Ort mit einer Mordrate von über 40. Wenn wir in Sao Paulo etwas mehr als 1000 Morde pro Jahr feststellen, und sich diese auf bestimmte Regionen konzentrieren, bedeutet das, dass, wenn das Sekretariat für Öffentliche Sicherheit erfolgreich im Kampf gegen Morde war, dieser Erfolg relativ ist“, sagte der Wissenschaftler Marcelo Batista Nery von der USP.

Betrachtet man die Morde in Relation zur Bevölkerung, weist der Bezirk Sé die schlechteste Situation auf. Hier waren es 48,6 Morde bei 100.000 Einwohnern im vergangenen Jahr mit 16 Tötungsdelikten in absoluten Zahlen. Auch in der Zentralregion weist der Bezirk Santa Efigênia 38 Morde auf 100.000 Einwohner auf, gefolgt von Pari mit einem Index von 28,3 Morden. In absoluten Zahlen ist die Situation am beunruhigensten in Campo Limpo mit 51 Delikten. Es folgen Parelheros, Jardim Herculano und Jaçanã. (ls)

Quelle: Agência Brasil