Das Landwirtschaftsministerium von Brasilien will seine Beziehungen zu Ländern wie den USA, China und der EU ausbauen. / Copyright: Wikimedia Commons, Dave Young

Das Landwirtschaftsministerium von Brasilien will seine Beziehungen zu Ländern wie den USA, China und der EU ausbauen. / Copyright: Wikimedia Commons, Dave Young

Das Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung (MAPA) plant für 2015 die Auslandsvertreter von acht auf 15 zu erhöhen. Ziel ist es, die Beziehungen zu anderen Ländern zu stärken und den Kontakt zu erleichtern.

„Es wird die Beziehung zu Nationen, die die BRICS-Länder integrieren deutlich verbessern und auch mit anderen wichtigen Märkten. Es ist fundamental wichtig, dass wir 24 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche, eine zuständige Person hier vor Ort haben, die das Ministerium repräsentiert, für uns spricht und sich um die Dinge kümmert, die passieren“, sagte Rinaldo Junqueira de Barros, Vertreter des Sekretariats für Internationale Beziehungen in der Agrarwirtschaft des Ministeriums für Agrarkultur.

Das Thema wird im Ministerium bereits diskutiert, und Barros, der selbst bereits das Amt des wirtschaftlichen Vertreters in Moskau besetzt, hofft, dass die Abstimmungen noch in diesem Monat soweit voranschreiten, dass die Auswahl der acht neuen Vertreter im neuen Jahr stattfinden kann. Sie sollen für die USA, China, Russland, die Europäische Union, Südafrika, Argentinien sowie Genf in der Schweiz, den Hauptsitz der Welthandelsorganisation, zuständig sein. Neben Saudi-Arabien wird Indien als einziges BRICS-Land ohne agrarwirtschaftlichen Außenvertreter das Land sein, was von den neuen Außenvertretern zusätzlich betreut werden wird.

„Als Berater der Botschaft wird der Vertreter helfen, den Auftritt der brasilianischen Regierung zu verbessern. Zum Beispiel wenn es Probleme bei Produkten gibt, sorgt der Vertreter für eine schnelle Weitergabe der Informationen an die Personen, die zur Lösung beitragen können“, erklärte Barros. Das verhindere die vorschnelle Aussetzung von brasilianischen Importen. (ls)