Der Agrarreform-Markt in Rio de Janeiro präsentierte gestern Produkte aus biologischem Anbau der Landlosen / Copyright: Agência Brasil
Der Agrarreform-Markt in Rio de Janeiro präsentierte gestern Produkte aus biologischem Anbau der Landlosen / Copyright: Agência Brasil

Der Agrarreform-Markt in Rio de Janeiro präsentierte gestern Produkte aus biologischem Anbau der Landlosen / Copyright: Agência Brasil

Gestern (10.12.) fand im Zentrum der Stadt Rio de Janeiro der Markt der Agrarreform Cícero Guedes (Feira Estadual da Reforma Agrária Cícero Guedes) statt, auf dem für Interessenten Produkte aus ökologischem und nachhaltigem Anbau ohne Pestizide zum Verkauf standen. Dieser Markt vereinigte Landwirte aus 30 Siedlungen der Landlosen-Landarbeiterbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra).

Auf dem Markt kamen 100 Landwirte des Nordens, Südens und der Region Baixada Fluminense des Bundesstaates Rio de Janeiro zusammen, die ihre Produkte anboten. Laut Organisatorin des Marktes und Koordinatorin der MST, Andrea Matheus, bestand das Ziel darin, die Produktivität dieser Art von Familienlandwirtschaftsbetrieben zu zeigen. „Die Produkte enthalten keine Gifte, es werden menschliche Beziehungen und die Natur respektiert“, so Matheus.

Angeboten wurden unter anderem verschiedenste Lebensmittel. Es gab beispielweise Stände, an denen die heimische Okra zum Verkauf stand, aber auch Cassava, Eier, Mangos, Ananas, Kokosnüsse und Maracujas. Außer dieser Waren konnte man auch Kosmetikprodukte wie Shampoo und Conditioner, die aus Naturprodukten hergestellt wurden, erwerben. Die Landwirte erhoffen sich durch den Verkauf ihrer Produkte eine Verbesserung ihrer Produktion und auf lange Sicht auch die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen. (ds)