Der Monat Juli konnte mit einem Handelsüberschuss im Bereich der Agrarwirtschaft beendet werden / Copyright: Agência Brasil
Der Monat Juli konnte mit einem Handelsüberschuss im Bereich der Agrarwirtschaft beendet werden / Copyright: Agência Brasil

Der Monat Juli konnte mit einem Handelsüberschuss im Sektor Agrarwirtschaft abgeschlossen werden. / Copyright: Agência Brasil

Die Handelsbilanz im Sektor Agrarwirtschaft schloss den Juli mit einem Handelsüberschuss (Exporte waren höher als die Importe) von 8,1 Milliarden US-Dollar ab. Die Exporte beliefen sich auf 9,61 Milliarden US-Dollar, die Importe auf 1,51 Milliarden US-Dollar, so teilte am vergangenen Montag (11.08.) das Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung mit.

Hauptverantwortlich für das positive Ergebnis sind Sojaprodukte gewesen (Sprossen, Mehl und Öl), die 41 Prozent der Exporte ausmachten und 3,94 Milliarden US-Dollar summierten. Die importierten Produkte erreichten einen Wert von 7,44 Millionen Tonnen, ein Anstieg von 0,8 Prozent im Vergleich zum Juni 2013.

An zweiter Stelle steht der Export von Fleischprodukten. Hierbei beliefen sich die Exporte auf 1,66 Milliarden US-Dollar, 14 Prozent mehr als im Juli 2013, und die Importe auf 586.000 Tonnen, 5,7 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Dabei wurde Hühnerfleisch am häufigsten verkauft, danach schließen sich Rindfleisch und Schweinefleisch an.

An dritter Stelle konnte der zuckerverarbeitende Sektor positive Zahlen schreiben, mit 1,05 Milliarden US-Dollar an Verkäufen und 2,56 Millionen Tonnen an Käufen. Die Exporte sanken allerdings im Vergleich zum Vorjahr um 11,3 Prozent und die Importe um 0,7 Prozent. Zu erklären ist das mit dem gesunkenen Durchschnittspreises auf dem internationalen Markt um 10,7 Prozent. Weitere nennenswerte Produkte sind Waldprodukte und Kaffee. (ds)