Der Verkauf von Sojaprodukten ist hauptverantwortlich für die Handelsüberschuss im Juni / Copyright: Wikipedia, Creative Commons,  T. Fioreze
Der Verkauf von Sojaprodukten ist hauptverantwortlich für den Handelsüberschuss im Juni / Copyright: Wikipedia, Creative Commons,  T. Fioreze

Der Verkauf von Sojaprodukten ist hauptverantwortlich für den Handelsüberschuss im Juni. / Copyright: Wikimedia Commons, T. Fioreze

Laut Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung hat die Agrarwirtschaft den Juni mit einem Handelsüberschuss (Exporte höher als Importe) in Höhe von 8,4 Milliarden US-Dollar abgeschlossen. Dieser Wert ist zu 6,3 Prozent höher als der im gleichen Zeitraum vergangenen Jahres. Die Exporte stiegen in diesem Zeitraum um 4,7 Prozent an und die Ausgaben der Brasilianer im Ausland sanken um fünf Prozent.

Verantwortlich für den Handelsüberschuss im vergangenen Monat waren vor allem die Verkäufe von Sojaprodukten (Sprossen, Spreu, Öl) mit Exporten in Höhe von 4,62 Milliarden US-Dollar, 10,5 Prozent mehr als in 2013. Die Sojasprossen summierten einen Wert von 3,57 Milliarden US-Dollar, vier Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Das Produkt, was an zweiter Stelle am häufigsten exportiert wurde, war Fleisch, mit Verkäufen von 1,42 Milliarden US-Dollar (+11,3 Prozent verglichen mit Juni 2013). Rindfleisch verzeichnete einen Preisanstieg von 10,4 Prozent beim durchschnittlichen Preis auf dem internationalen Markt, in einem Jahr, in dem im Allgemeinen die Preise eher zurückgehen.

Die zuckerrohrverarbeitende Industrie kommt an dritter Stelle mit einem moderateren Verkauf von 887 Millionen US-Dollar und einem Rückgang von 24,5 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr. Auch der durchschnittliche Preis auf dem internationalen Markt sank hier um 7,8 Prozent. (ds)