Copyright: Allianz

Copyright: Allianz

Das deutsche Unternehmen Allianz möchte im Rahmen seiner Industrieversicherungen sich zukünftig stärker in Brasilien engagieren. In der Börsen-Zeitung bekräftigte der Firmenchef Axel Theis, dass Brasilien im Gegensatz zu Indien und China ein interessanterer Zukunftsmarkt sei. Dies liege vor allem daran, dass im indischen Markt ein hoher Preiswettbewerb herrsche, der bei Versicherungsfirmen zu hohen Verlusten führe. In China hingegen fehle ein verlässliches Justizsystem. Dies sei aber notwendig, insbesondere im Falle einer Auseinandersetzung zwischen der Versicherungsfirma und dem einheimischen Unternehmen.

Ein weiterer Faktor, der für Brasilien spräche, seien die geplanten Investitionen in die Infrastruktur, vor allem in die Schienennetze, in Autobahnen und in die Energieversorgung. Theis sieht Brasilien als weltweit am schnellsten wachsenden Markt an. In den folgenden zwei bis drei Jahren habe Theis vor, die Beitragseinnahmen in Brasilien zu verdoppeln. Zudem sehe er das Unternehmen gegenüber der Konkurrenz im Vorteil, so verfüge dem Unternehmenschef zufolge nicht jede Firma, wie die Allianz, über das spezielle Know-How von Projektversicherungen.

In Europa erwartet Axel Theis keine großen Profite. Die Strategie des Unternehmens ist es, laut der Börsen-Zeitung, Wachstum in profitablen Regionen zu erwirtschaften. Eine Lizenz für das Unternehmen in Brasilien sei bereits beantragt worden. (gp)