Die neuen Richtlinien in der Telekommunikation soll für mehr Kundenzufriedenheit und weniger Beschwerden führen / Copyright: Agência Brasil
Die neuen Richtlinien in der Telekommunikation soll für mehr Kundenzufriedenheit und weniger Beschwerden führen / Copyright: Agência Brasil

Die neuen Richtlinien für Anbieter in der Telekommunikation sollen für mehr Kundenzufriedenheit und weniger Beschwerden sorgen. / Copyright: Agência Brasil

Seit dem vergangenen Dienstag (08.07) gilt in Brasilien das neue Verbrauchergesetz für Telekommunikationsdienstleistungen RGC (Regulamento Geral de Direitos do Consumidor de Serviços de Telecomunicações), welches aktualisierte Richtlinien für die Telefongesellschaften, für Internet und Pay-TV festlegt. Unter den Vorteilen für den Verbraucher ist beispielsweise die Möglichkeit zur sofortigen Vertragsbeendung der Dienstleistungen.

Das Nationale Telekommunikationsunternehmen ANATEL (Agência Nacional de Telecomunicações) setzte sich mit den neuen Richtlinien zum Ziel, die hohe Anzahl an Kundenbeschwerden zu reduzieren. Auch müssen die Partnergeschäfte der Unternehmen sich um Beschwerden kümmern sowie die Kunden unterstützen, die Probleme mit ihren Verträgen haben. Zur Bearbeitung von Reklamationen haben sie maximal 30 Tage Zeit.

Weitere Inhalte sind die Mindestgültigkeit der Guthaben von 30 Tagen bei Prepaid-Karten sowie die Information des Kunden, wann die Gültigkeit abläuft. Vertragskunden müssen ihrerseits über die Gültigkeit ihrer Dienstleistungen (SMS und Internet) informiert werden. Außerdem soll es detailliertere Rechnungen mit mehr Klarheit und Transparenz über die Leistungen geben.

Die Dienstleistungen müssen auf den Internetseiten der Anbieter ausgewiesen werden. Damit versucht ANATEL zu vermeiden, dass gleiche Leistungen zu unterschiedlichen Preisen angeboten werden, eine der Hauptgründe für bisherige Kundenbeschwerden. (ds)