Der Leiter des ANFAVEA, Luiz Moan, äußerte sich positiv zum Wachstum Brasiliens und glaubt an die Chancen des Automobilsektors / Copyright: Agência Brasil
Der Leiter des ANFAVEA, Luiz Moan, äußerte sich positiv zum Wachstum Brasiliens und er glaubt an die Chancen des Automobilsektors / Copyright: Agência Brasil

Der Leiter des ANFAVEA Luiz Moan äußerte sich positiv zum Wachstum Brasiliens, er glaubt an die Chancen des Automobilsektors. / Copyright: Agência Brasil

Der Leiter des Nationalen Verbands für Automobile ANFAVEA (Associação Nacional das Fabricantes de Veículos Automotores), Luiz Moan, teilte gestern (22.01.) mit, dass er daran glaube, dass Brasilien in diesem Jahr stärker wachsen könne, als es der Internationale Währungsfonds (IWF) zu Beginn des Jahres mitgeteilt hatte. Moan versammelte sich gestern mit dem Sekretär für Wirtschaftspolitik des Finanzministeriums Márcio Holland.

Im Bericht des IWF wurden die Schätzungen zur Wachstumsrate Brasiliens von 2,5 Prozent auf 2,3 Prozent heruntergesetzt. Moan betonte, dass er die Meinung des IWF nicht teile, da er an die steigenden Bruttoinvestitionen glaube und das weitere Wachsum dieser in den kommenden Jahren. Auch erinnerte er hierbei an die letzten Lizenzversteigerungen im Bereich der Infrastruktur. Diese seien extrem positiv verlaufen.

Bezüglich des vergangenen Jahres kommentierte Moan, dass 2013 ein außergewöhnliches Jahr gewesen sei, in dem Rekordzahlen sowohl im Automobilsektor als auch bei Maschinen erreicht werden konnten. Bei Maschinen wurden 80.000 Einheiten verkauft, und obwohl im Bereich der Automobile ein leichter Rückgang von 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2012 stattfand, arbeitete man hier auf sehr hohem Niveau. Des Weiteren erwartet Moan noch Antwort der Regierung auf verschiedene Neuerungen im Automobilsektor bezüglich der Programme Inovar-Autopeças, Inovar-Máquinas und Exporta-Auto („Innovation Autoteile, Maschine und Autoexporte“). (ds)