Trotz gestiegener Angst ist die Zufriedenheit mit dem Leben zuletzt leicht gestiegen. / Copyright: Wikimedia Commons, Deutsche Fotothek

Immer mehr Brasilianer haben Angst ihre Arbeit zu verlieren. Der Indikator über die Angst vor dem Jobverlust ist im Juni um 5,4 Prozent gegenüber März angestiegen und liegt jetzt bei 104,1 Punkten. Dieser Stand gilt als der höchste seit September 1999, als der Index 104,4 Punkte auswies, wie der Industrieverband von Brasilien CNI berichtet. Der höchste Stand wurde im Juli 1999 gemessen (107,3); im Jahresvergleich liegt das Plus bei 36,8 Prozent.

Einen besonders starken Anstieg der Angst, den Job zu verlieren, erlebte Brasilien zwischen März dieses Jahres und Dezember 2014, hier lag das Plus bei 32,1 Prozent – insgesamt ein Zeichen dafür, dass sich die Erwartungen der Menschen immer weiter verschlechtern.

Geht es allerdings um die Zufriedenheit der Brasilianer mit ihrem aktuellen Leben, konnte eine kleine Verbesserung festgestellt werden. Der entsprechende Indikator registrierte ein Plus von einem Prozent im Juni gegenüber März. Verglichen zum Juni 2014 dagegen ist die Lebenszufriedenheit um 7,3 Prozent gesunken.

„Die Ergebnisse belegen die Verschärfung der Krise, das heißt, die gewachsene Schwierigkeit einen Job zu finden und die hohe Inflation“, erklärt Renato da Fonseca, Leiter der Abteilung für Studien beim CNI.

Für die aktuellen Ergebnisse wurden 2.002 Menschen in 141 Gemeinden befragt, der Untersuchungszeitraum lag zwischen dem 18. und 21. Juni. (ls)

Quelle: Valor Econômico