Finanzminister Guido Mantega mit Präsident der BNDES Luciano Coutinho / Copyright: Agência Brasil

Finanzminister Guido Mantega mit dem Präsidenten der BNDES Luciano Coutinho / Copyright: Agência Brasil

Die Investitionen in die brasilianische Industrie werden von 2012 bis 2015 einen Wert von 597 Milliarden Reais (ca. 241 Milliarden Euro) erreichen, so lauten aktuelle Schätzungen basierend auf den neuesten Daten der Nationalen Bank für soziale und wirtschaftliche Entwicklung BNDES (Banco Nacional de Desenvolvimento Social e Econômico) ein. Diese Zahl stellt einen Anstieg von 29,5 Prozent im Vergleich zu den Investitionen von 461 Milliarden Reais im Zeitraum 2007 bis 2010 dar.

Bei den Investitionen stellte sich der Erdöl- und Erdgassektor als besonders wichtig heraus, der in der Summe 354 Milliarden Reais erreichen wird. 2010 erreichten hier die Investitionen nur 52 Prozent (mit 238 Milliarden Reais).

Luciano Coutinho, Präsident der BNDES, schätzte ein, dass außer einer Wiederaufnahme der Investitionspläne für die Industrie auch weiterhin kontinuierlich die Infrastruktur gefördert werden soll.

Der Leiter der Abteilung Infrastruktur und Verbrauch der Bank, Nelson Siffert, teilte mit, dass sich die geschätzten Ausgaben für die Infrastruktur für 2013 im Bereich Energie und Logistik auf 31 Milliarden Reais belaufen werden. Diese Zahlen zeigen ein Wachstum von 26 Prozent im Vergleich zum laufenden Jahr. Für den Präsidenten der BNDES sei diese Investition von qualitativer Wichtigkeit, da sie effizient zur Wirtschaftsentwicklung beitrage.

Siffert fügte hinzu, dass sich die Ausgaben für Energie und Logistik im vergangenen Jahr auf 18,7 Milliarden Reais beliefen, ein weiterer Anstieg von 23 Prozent im Vergleich zu 2010. „Wir können ein durchschnittliches Wachstum von 25 Prozent in den letzten drei Jahren feststellen, mit der Schätzung, dass dieser Wert auch in den nächsten Jahren aufrechterhalten werden kann.“ (ds)