Laut Beraterunternehmen SERASA EXPERIAN stiegen im Oktober die Konkursanmeldungen in Brasilien / Copyright: SERASA EXPERIAN
Laut Beraterunternehmen SERASA EXPERIAN stiegen im Oktober die Konkursanmeldungen in Brasilien / Copyright: SERASA EXPERIAN

Laut Beraterunternehmen SERASA EXPERIAN stiegen im Oktober die Konkursanmeldungen in Brasilien / Copyright: SERASA EXPERIAN

Das brasilianische Beraterunternehmen SERASA EXPERIAN veröffentlichte gestern (11.11.) die neuesten Daten zu den Konkurszahlen in Brasilien. Im Oktober gingen 181 Konkursmeldungen ein, was im Vergleich zum September ein Anstieg von 16,02 Prozent ausmache (156 Meldungen). Verglichen mit demselben Monat im vergangenen Jahr bedeute das einen Anstieg von 19,07 Prozent, damals gingen 152 Meldungen ein.

Unter den Unternehmen, die die meisten Konkursfälle vorwiesen, befinden sich die Mikro- und Kleinunternehmen. Hier gab es 94 Fälle, was 51,9 Prozent der Gesamtzahl entspricht. Darauf folgen große und mittlere Unternehmen mit jeweils 48 und 39 Meldungen.

Ein weiterer Wert, der von dem SERASA EXPERIAN untersucht wurde, ist die Anzahl der Unternehmen, die wirtschaftlich wieder auf die Beine kommen konnte. Laut der Beratungsfirma hätte sich die Lage bei 112,2 Prozent der Unternehmen im Oktober wieder stabilisiert, das heißt 104 Unternehmen verglichen mit 49 Firmen im gleichen Zeitraum vergangenen Jahres. Dabei nehmen auch hier die Mikro- und Kleinunternehmen wieder den ersten Rang ein (78 Prozent, 82 Unternehmen). Darauf folgen die großen Unternehmen (12) und die mittleren Unternehmen (10).

Das SERASA EXPERIAN zeigte sich gegenüber dieser Entwicklung nicht überrascht. Die steigenden Konkursanmeldungen würden direkt in Relation mit den konstant bleibend hohen Zinsen und dem geringen Wirtschaftswachstum stehen. (ds)