Laut des Landwirtschaftsministerium verzeichnet Brasilien in den letzten zwölf Monaten einen Rekordwert bei Exporten / Copyright: Ministério da Agricultura e do Abastecimento (MAPA)
Laut des Landwirtschaftsministerium verzeichnet Brasilien in den letzten zwölf Monaten einen Rekordwert bei Exporten / Copyright: Ministério da Agricultura e do Abastecimento (MAPA)

Laut des Landwirtschaftsministerium verzeichnet Brasilien in den letzten zwölf Monaten einen Rekordwert bei Exporten / Copyright: Ministério da Agricultura e do Abastecimento (MAPA)

Laut Angaben des brasilianischen Ministeriums für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung MAPA (Ministério da Agricultura, Pecuária e Abastecimento) ergab die Handelsbilanz der Agrarindustrie im April einen Überschuss von 8,21 Milliarden US-Dollar. Diese positive Bilanz ist Resultat von Exporten in Höhe von 9,65 Milliarden US-Dollar und Importen von 1,44 Milliarden US-Dollar.

Bei den externen Verkäufen wurde ein Anstieg von 37,3 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum im vergangenen Jahr festgestellt, der bei 12,2 Prozent lag. Auch die Bilanz der letzten zwölf Monate sei außerordentlich gut: Hier konnte ein Handelsüberschuss von 83,07 Milliarden US-Dollar verzeichnet werden, mit Exporten im Wert von 99,5 Milliarden US-Dollar und Importen von 16,52 US-Dollar. Laut des MAPA hätten die Exporte einen Rekordwert erreicht.

Für die positiven Zahlen im April sei vor allem der Verkauf von Sojaprodukten, Getreide und Öl sowie Zucker und Alkohol verantwortlich. Die Exporte von Sojaprodukten summierten 4,53 Milliarden US-Dollar, damit liegen sie zu 56 Prozent über denen im April 2012 (2,90 Milliarden US-Dollar). Das Hauptzielland der Exporte stellt China dar, wo sich 67 Prozent dieser Geschäfte ansiedeln.

Die Verkäufe in der zuckerrohrverarbeitenden Industrie stiegen um 142,4 Prozent beim Zucker und erreichten 775 Millionen US-Dollar, beim Alkohol stiegen sie um 51,4 Prozent und summierten 72 Millionen US-Dollar. Die Fleischverkäufe stiegen um 15,4 Prozent bei Rind- und Hühnerfleisch. Die Exporte von Schweine- und Putenfleisch gingen allerdings zurück, von 20,9 Prozent auf 6,0 Prozent im selben Zeitraum. Auch bei anderen Produkten konnte ein Rückgang verzeichnet werden: Baumwolle (-35,3 Prozent), Fisch (-33,4 Prozent) und Milchprodukte (-15,7 Prozent). (ds)