Die IBGE veröffentlicht Zahlen zur Arbeitslosenquote / Copyright: Agência Brasil

Der erwartete Rückgang der Arbeitslosenquote blieb im Monat August aus / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische zwischengewerkschaftliche Einrichtung für Statistik und sozio-ökonomische Studien (Departamento Intersindical de Estatística e Estudos Socioeconômicos, kurz: DIEESE) und die staatliche Stiftung für Datenanalyse (Fundação Sistema Estadual de Analise de Dados, kurz: SEADE) haben die Arbeitslosenrate in sieben Metropolregionen Brasiliens gemessen. Die Datenerhebung wurde in São Paulo, Belo Horizonte, Fortaleza, Brasília, Porto Alegre, Recife und Salvador durchgeführt.

Der Studie zufolge waren im August dieses Jahres 2,414 Millionen Menschen arbeitslos, 27.000 weniger als im Vormonat. In der Region São Paulo betrug die Arbeitslosenquote 10,9 Prozent und bleibt damit im Vergleich zum Monat Juli (11 Prozent) fast unverändert. Im August des Vorjahres lag sie bei 11,9 Prozent. Die im Nordosten gelegene Stadt Salvador beziffert mit 15,6 Prozent die höchste Anzahl der Nichterwerbstätigen, gefolgt von der Region Recife (13,8 Prozent) und Brasília (12,3 Prozent).

Im August des vergangenen Jahres stieg die Anzahl der Erwerbstätigen im Vergleich zum Monat Juli um 0,3 Prozentpunkte, sodass 57.000 Menschen einen Arbeitsplatz fanden. Patrícia Costa, Beraterin der DIEESE nimmt die Zahlen als Anlass zur Sorge: ,,Es ist wichtig, dass wir den Monat August mit besonderer Aufmerksamkeit wahrnehmen. Die Beschäftigungsrate steigt momentan nicht in dem Maße, wie es sein sollte“, erklärte sie und hob hervor, dass ein Rückgang der Arbeitslosenrate gegen Ende des Jahres zu erwarten sei. Allerdings bereite die Unsicherheit der globalen und nationalen wirtschaftlichen Lage Schwierigkeiten, konkrete Prognosen zu treffen. (gp)