Die Arbeitslosigkeit sinkt. ABer nur noch langsam. / Copyright Agência Brasil
Die Arbeitslosigkeit sinkt. ABer nur noch langsam. / Copyright Agência Brasil

Die Arbeitslosigkeit sinkt. Aber nur noch langsam. / Copyright: Agência Brasil

Die Arbeitslosigkeit in Brasilien ging auch in der ersten Jahreshälfte 2013 weiter zurück. Jedoch sank das Niveau des Wachstum gegenüber den Vorjahren. Dies geht aus dem aktuellen Bericht des brasilianischen Amtes für Statistik (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística, kurz: IBGE) vom Donnerstag (20.06.) hervor. Erste Zeichen einer Abschwächung auf dem Arbeitsmarkt seien erkennbar, so der Koordinator dieser Studie, Cimar Azeredo. Zum ersten Mal seit Beginn der Zählung 2009 verblieb die Arbeitslosigkeit auf dem Niveau des Vormonates. „Der Großteil der Indikatoren zeigt Stabilität oder ein geringeres Wachstum als in den vergangenen Jahren“, so Azeredo weiter.

Die durchschnittliche Arbeitslosigkeit der ersten fünf Monate 2013 betrug demnach 5,7 Prozent. Das sind 0,18 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Im Jahr 2011 betrug die Arbeitslosenquote im gleichen Zeitraum noch 6,4 Prozent. Der verlangsamte Rückgang der Arbeitslosigkeit habe aber nicht damit zu tun, dass das volkswirtschaftliche Potential von Arbeit ausgeschöpft sei. In der Metropolregion von São Paulo gebe es noch immer 649.000 Arbeitslose und in Rio de Janeiro 300.000, so der Bericht des IBGE.

Ein Großteil der von Arbeitslosigkeit betroffenen seien Jugendliche. Es gebe eine große Notwendigkeit, diese durch eigene Programme auf den ersten Arbeitsmarkt vorzubereiten. Auch der Norden des Landes zeigt immer noch ein schwierigere Arbeitsmarktsituation als der Süden oder Südosten des Landes auf. In Salvador beträgt die Arbeitslosenquote 8,4 Prozent. (ms)