Personen mit Behinderungen haben auf dem brasilianischen Arbeitsmarkt immer mehr Chancen / Copyright: Agência Brasil
Personen mit Behinderungen haben auf dem brasilianischen Arbeitsmarkt immer mehr Chancen / Copyright: Agência Brasil

Personen mit Behinderungen haben auf dem brasilianischen Arbeitsmarkt immer mehr Chancen / Copyright: Agência Brasil

Laut Angaben des Nationalen Dienstleisters für Industrieausbildungen SENAI (Serviço Nacional de Aprendizagem Industrial) würde sich der brasilianische Markt immer stärker für Personen mit Behinderungen öffnen. Tendenziell übersteige die Prozentzahl sogar die per Gesetz vorgegeben zwei bis fünf Prozent, die von dieser Gruppe eingenommen werden müssen.

Zuständig für die Einbeziehung von Personen mit Behinderungen im Arbeitsmarkt ist bei der SENAI das sogenannte „Programm für Einbeziehungmaßnahmen“ (Programa de Ações Inclusivas). Seit 2007 wurde bereits mit 80.000 Menschen mittels dieses Programms zusammengearbeitet, allein im letzten Jahr waren es 30.000. Trotz dieser positiven Entwicklungen gäbe es noch das Problem der Zugänglichkeit, denn viele Unternehmen seien nur unzureichend oder schlecht für diese Personengruppe ausgestattet.

In dem Zusammenhang fand auch kürzlich eine Olympiade (Olimpíada do Conhecimento) statt, an der Personen mit Behinderungen in den Bereichen Mechanik, Informationstechnologie, Nähen und Backen gegeneinander antraten. Die Olympiade ist die größte in Amerika und findet alle zwei Jahre statt, organisiert von dem SENAI. Die Leiterin des Teams von Minas Gerais, Natalia Trinidade, bestätigte, dass trotz der Erhöhung der freien Arbeitsplätze am Markt, die Bedingungen für diese nicht ausreichend seien. Daher rät sie den Personen zu einer bestmöglichen Ausbildung, um aus den Bewerbern hervorzustechen und erfolgreich zu sein. (ds)