In São Paulo wurden die meisten Stellen gestrichen. / Copyright: Wikimedia Commons, Marcello Casal Jr/ABr

Brasilien verzeichnete im Mai einen Rückgang der formalen Arbeitsplätze von 115.599 Stellen verglichen zum Vormonat April. Das entspricht einem Minus von 0,28 Prozent. Die Daten stammen aus dem Zentralregister für Beschäftigung und Arbeitslosigkeit, Caged. Im Mai 2014 wurden in ganz Brasilien noch 58.836 neue Stellen geschaffen.

Auf die zurückliegenden zwölf Monate hin gesehen wurden insgesamt 452.853 Arbeitsplätze gestrichen, was laut dem Arbeitsministerium einem Rückgang von 1,09 Prozent gemessen an der Gesamtzahl der formalen Jobs auf dem brasilianischen Arbeitsmarkt entspricht.

Im aktuell zurückliegenden Monat Mai konnte sich ein Wirtschaftssektor allerdings gegen den Trend stellen und neue Arbeitsplätze schaffen: In der Landwirtschaft entstanden 28.362 neue Stellen, 1,83 Prozent mehr als im April. Die verarbeitende Industrie dagegen schnitt in absoluten Zahlen gerechnet am schlechtesten ab. Hier fielen im Mai 60.989 Stellen weg.

Dabei baute das Bundesland São Paulo im Mai die meisten Stellen ab mit einem Minus von 23.037. Es folgen Rio Grande do Sul (- 15.815), Rio de Janeiro (- 11.105) und Minas Gerais (- 10.024). Positive Ergebnisse konnten nur Mato Grosso do Sul mit einem Plus von 534 Arbeitsplätzen, Goiás (+ 333), Acre (+ 193) und Piauí (+63) vorweisen. (ls)

Quelle: Agência Brasil