Der Audi Q3 ist eines der Fahrzeuge, die in Brasilien produziert werden sollen / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, BsBsBs
Der Audi Q3 ist eines der Fahrzeuge, die in Brasilien produziert werden sollen / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, BsBsBs

Der Audi Q3 ist eines der Fahrzeuge, die in Brasilien produziert werden sollen / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, BsBsBs

Das brasilianische Programm zum Ankurbeln der Autoproduktion im Land Inovar-Auto (Programa de Incentivo à Inovação Tecnológica e Adensamento da Cadeia Produtiva de Veículos Automotores) hat bereits bewirkt, dass sich große Automobilhersteller in Brasilien ansiedeln. So kündigte kürzlich auch Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender der Audi AG, an, dass eine Fabrik in São José dos Pinhais (Bundesstaat Paraná) errichtet werden soll, mit Investitionen in Höhen von 500 Millionen Reais (ca. 165,9 Millionen Euro). Auch hatten bereits BMW und Mercedes-Benz angekündigt, sich in Brasilien niederzulassen und Land Rover ist noch im Gespräch.

Durch das Inovar-Auto kommt es zu Steuererleichterungen (IPI-Steuer) von bis zu 30 Prozent auf Industriegüter für Unternehmen, die sich im Bereich Innovation, Forschung und Entwicklung innerhalb Brasiliens engagieren möchten. „Zu unserer großen Freude ist es schon die neunte Automobilfabrik, die seit der Herausgabe des Programms Inovar-Auto in Brasilien gebaut wird. Das zeigt, dass unsere Bemühungen von Erfolg gekrönt sind. Die Unternehmen kommen und die, die es bereits vorher gab, sind dabei zu expandieren“, kommentierte der Entwicklungsminister Fernando Pimentel. Auch würde das dazu beitragen, dass die Technikentwicklung der nationalen Industrie vorangetrieben wird. Mehr Anbieter mit größerer technischer Kapazität würden ins Land kommen, die schließlich auch Arbeitnehmer mit besseren Qualifikationen verlangen.

Stadler bekundete, dass er sich durch die stabile Wirtschaft des Landes mit Perspektiven auf Wachstum und der steigenden Kaufkraft der Bevölkerung Gewinn verspreche. „Der Markt an Luxusfahrzeigen ist in Brasilien relativ klein, aber Audi glaubt daran, dass dieser in den nächsten Jahren enorm ansteigen wird, bedingt durch die sozialen Veränderungen, die gerade vonstattengehen. Die Präsidentin Dilma Rousseff ist auch unserer Meinung.“ (ds)