Am 14. und 15. Mai findet die elfte Ausschreibungsrunde für Erdöl in brasilianischen Sedimentbecken statt / Copyright: ANP
Am 14. und 15. Mai findet die elfte Ausschreibungsrunde für Erdöl brasilianischer Sedimentbecken statt / Copyright: ANP

Am 14. und 15. Mai findet die elfte Ausschreibungsrunde für Erdöl brasilianischer Sedimentbecken statt / Copyright: ANP

Mitte Mai dieses Jahres wird in Rio de Janeiro die elfte Ausschreibungsrunde stattfinden, bei der Lizenzen für die Erdölabbaugebiete und Produktionsstätten der Sedimentbecken Brasiliens vergeben werden. Laut Angaben des Nationalen Erdölunternehmens ANP (Agência Nacional do Petróleo, Gás Natural e Biocombustíveis) gäbe es eine sehr große Nachfrage, besonders seitens des Auslandes: 71 Unternehmen aus 18 Ländern hätten ihr Interesse kundgegeben. Von dieser Gesamtzahl sind 19 Unternehmen aus Brasilien, acht aus den Vereinigten Staaten, sechs aus Großbritannien, fünf aus Kanada, drei jeweils aus Australien, von den Kaimaninseln und aus Kolumbien, zwei jeweils aus China, von den Bermuda-Inseln, aus Spanien, Frankreich, Norwegen und Panamá.

In der aktuellen Ausschreibung werden 289 Blöcke in 23 Sektoren lizensiert, was insgesamt 155.800 Quadratkilometer ausmacht, auf elf Sedimentbecken in den folgenden brasilianischen Orten verteilt: Barreirinhas, Ceará, Espírito Santo, Foz do Amazonas, Pará-Maranhão, Parnaíba, Pernambuco-Paraíba, Potiguar, Recôncavo, Sergipe-Alagoas und Tucano Sul.

„Das Ziel der elften Ausschreibung ist es, die Sedimentbecken bekanntzumachen, die Kleinölindustrie zu entwickeln und nationale und ausländische Unternehmen im Land anzusiedeln, dabei weiterhin die Nachfrage nach lokalen Gütern und Dienstleistungen zu fördern sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Einkommensverteilung zu sichern,“ so informierte der ANP. (ds)