Einen Rückgang mussten allerdings die Verkäufe im Inland hinnehmen. / Copyright: Agência Brasil

Nach zwei Monaten rückläufiger Produktionszahlen auf dem brasilianischen Automarkt stieg die Zahl zuletzt wieder um 17,4 Prozent im Oktober gegenüber September an. So wurden im vergangenen Monat insgesamt 205.020 Fahrzeuge hergestellt. Verglichen mit dem gleichen Monat des Vorjahres allerdings lässt sich ein Minus von 30,1 Prozent feststellen, wie der Bundesverband der Fahrzeughersteller (Anfavea) berichtet.

Auch bei den Exporten konnte ein Plus erzielt werden: Zwischen September und Oktober wurden 3,7 Prozent mehr Fahrzeuge ins Ausland verkauft, was 837.400 Stück entspricht. Gleichzeitig sind die Exporte damit von einem Wert von 837,4 Millionen US-Dollar auf 868,1 Millionen US-Dollar angestiegen.

Auf dem Inlandsmarkt allerdings brachte der zurückliegende Monat keine Besserung. Hier sanken die Verkaufszahlen gegenüber September sogar um vier Prozent und im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres um 37,4 Prozent. Damit wurden im Oktober 192.100 Fahrzeuge auf dem Heimatmarkt verkauft.

Nach Angaben des Präsidenten des Anfavea, Luiz Moan, ist der kleine Produktionanstieg einer Anpassung bei den Arbeitertagen zuzuschreiben, und nicht einer grundsätzlichen Verbesserung der Situation. Allerdings zeigt sich Moan nach wie vor zuversichtlich, dass die Verkaufspromotionen in diesem Halbjahr neue Kunden anlocken werden. (ls)

Quelle: Agência Brasil