Die brasilianische Bank Banco do Brasil will durch günstige Kredite Mikro- und Kleinunternehmen fördern / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Bank Banco do Brasil will durch günstige Kredite Mikro- und Kleinunternehmen fördern / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische staatliche Bank Banco do Brasil kündigte gestern (09.05.) weitere Zinssteuerreduzierungen sowie Maßnahmen zur Erweiterung der Kreditgewährung für Mikro- und Kleinunternehmen an. Die neuen Zinssätze gelten für alle Kunden, die durch das Finanzberatungsteam für juristische Personen (Assessoria Financeira Pessoa Jurídica) betreut werden. Dieses ist für das Monitoring von Krediten sowie die Vergabe von Sonderkrediten und Kreditkarten zuständig. So sollen den Unternehmen die besten Alternativen für einen bewussten Umgang mit dem Kredit aufgezeigt werden. Bei den Sonderkrediten für Mikro- und Kleinunternehmen ist der Zinssatz von 9,13 Prozent um knapp 57 Prozent auf 3,94 Prozent gesenkt worden.

Weiterhin gab die Bank bekannt, dass sie im Rahmen des Programms „Gut für alle“ (Bom para todos), seit seinem Beginn am 12. April, bereits 4,4 Milliarden Reais (etwa 1,8 Milliarden Euro) in Form von insgesamt 490 Krediten an Unternehmen ausgegeben habe. Die wichtigste Girokapital-Linie für Mikro- und Kleinunternehmen, die BB Giro Empresa Flex, hat allein einen Kreditanteil von ca. 1,4 Milliarden Reais (rund 550 Milionen Euro) verbucht.

Laut der Banco do Brasil sind die durchschnittlichen täglichen Ausgaben für sowohl natürliche als auch die juristische Personen im April um 20 bis 25 Prozent gestiegen. Diesen Monat rechnet die Bank mit einem Wachstum zwischen 25 und 35 Prozent.

Osmar Dias, Vizepräsident der Banco do Brasil für Agrobusiness und Mikro- und Kleinunternehmen, sieht es besonders als Rolle der staatlichen Banken, die Expansion der kleineren Unternehmer zu unterstützen und auf diese Weise zur Förderung der brasilianischen Wirtschaft beizutragen. (jv)