Brasilien plant den Bau eines eigenen geostationären Satelliten zur Verteidigung und strategischen Kommunikation / Copyright: Wikipedia, gemeinfrei
Brasilien plant den Bau eines eigenen geostationären Satelliten zur Verteidigung und strategischen Kommunikation / Copyright: Wikipedia, gemeinfrei

Brasilien plant den Bau eines eigenen geostationären Satelliten zur Verteidigung und strategischen Kommunikation / Copyright: Wikipedia, gemeinfrei

Das brasilianische Telekommunikationsunternehmen TELEBRAS und das Raumfahrtunternehmen Visiona Tecnologia Espacial unterzeichneten gestern (28.11.) einen Vertrag zum Bau eines geostationären Satelliten zur Verteidigung und strategischen Kommunikation. Investiert werden sollen 1,3 Milliarden Reais bis zur Fertigstellung des Satelliten Ende 2016. Die Visiona, die es seit Ende Oktober 2012 gibt, ist ein Joint Venture des brasilianischen Flugzeugbauers EMBRAER und der TELEBRAS.

Laut Angaben der Regierung sei der Bau eines eigenen Satelliten für die Kommunikation des Landes, sowohl im Zivil- als auch im Militärbereich, eine strategische Entscheidung, um die nationale Souveränität zu gewährleisten. Derzeit werden Satelliten, die in diesem Bereich im Einsatz sind, von Stationen außerhalb des Landes kontrolliert oder durch Unternehmen mit ausländischem Kapital. „In beiden Fällen besteht das Risiko, dass die Dienstleistungen unterbrochen werden, falls es zu internationalen Konflikten kommt wie zu Interessens- oder Wirtschaftskonflikten“, so wurde in einer Erklärung des Kommunikationsministeriums bekanntgegeben.

Der Bau des Satelliten ist außerdem eine strategische Entscheidung, da er die Bereitstellung von Breitbandverbindungen in Gemeinden und isolierten Gebieten Brasiliens sichern soll, die vom normalen Glasfasernetzwerk nicht erreicht werden können. Derzeit gibt es mehr als 2.000 brasilianische Gemeinden, die Probleme mit dem Zugang zum Internet haben. (ds)