Laut Empfehlung von US-amerikanischen Spezialisten solle Brasilien das Volk in Bauprojekte mit einbeziehen / Copyright: Agência Brasil
Laut Angaben des Nationalen Industrieverbandes waren die Werte in der Bauindustrie im Januar weniger positiv / Copyright: Agência Brasil

Laut Angaben des Nationalen Industrieverbandes waren die Werte in der Bauindustrie im Januar weniger positiv. / Copyright: Agência Brasil

Laut neuster Umfrage in der brasilianischen Bauindustrie begann die Branche den Monat Januar mit dem schlechtesten Ergebnis für einen Monatsbeginn seit August 2013. Zunächst erreichte die Aktivität auf der Mess-Skala 45,8 Punkte und lag am Ende nur noch bei 43,9 Punkten. Dies gab der Nationale Industrieverband CNI (Confederação Nacional da Indústria) am vergangenen Mittwoch (26.02) bekannt. Die Skala des CNI reicht von 0 bis 100 Punkten. Ab einem Wert von 50 Punkten kann ein Wachstum festgestellt werden beziehungsweise eine höhere Aktivität als der Durchschnitt. Ein Wert unter 50 Punkten bedeutet einen Rückgang der Aktivitäten.

Laut Umfrage lag die Nutzung der Betriebskapazitäten (UCO) im Januar bei 70 Prozent, ein Prozent über dem Wert vom Dezember 2013. Die UCO ist eine Variable, die monatlich die anteilige Nutzung der Ressourcen, Arbeitskräfte und Maschinen bestimmt. Da die Aktivitäten zurückgegangen sind, hat sich das auch auf die Beschäftigungen ausgewirkt, die mit 45 Punkten unter der 50er-Marke lagen, so sagte ein Sprecher des Verbandes.

Trotz allem sind die Erwartungen der Unternehmer in der Bauindustrie laut Verband für die kommenden Monate positiv. Die Werte sollen sogar über 50 Punkte liegen: die Arbeitsaktivität bei 56,9 Punkten, neue Entwicklungen und Dienstleistungen bei 56,3 Punkten, Einkauf von Material und Rohstoffen bei 55,8 Punkten und die Einstellung neuer Mitarbeiter bei 55,6 Punkten. (ds)