Laut Angaben der brasilianischen Zentralbank fällt die Inflationsrate für 2014 geringer als zuvor geschätzt aus / Copyright: Wikipedia, GNU, ACrush
Laut Angaben des Wirtschaftsanzeigers Focus der brasilianischen Zentralbank fällt die Inflationsrate für 2014 geringer als zuvor geschätzt aus / Copyright: Wikipedia, GNU, ACrush

Laut Angaben des Wirtschaftsanzeigers Focus der brasilianischen Zentralbank fällt die Inflationsrate für 2014 geringer als zuvor geschätzt aus. / Copyright: Wikipedia, GNU, ACrush

Investoren und Analysten des brasilianischen Finanzmarktes haben die letzten Prognosen bezüglich der Inflation, die durch den Verbraucherpreisindex IPCA (Índice de Preços ao Consumidor Amplo) gemessen wird, für das Jahr 2014 revidiert und einen leichten Rückgang von 6,02 auf 6 Prozent angegeben. Die neuen Prognosen gehen aus dem Wirtschaftsanzeiger Focus hervor, der wöchentlich von der brasilianischen Zentralbank (BC) veröffentlicht wird. Auf der anderen Seite verschlechterte sich allerdings die Prognose für den Wechselkurs: Der Kurs des Real in Bezug auf den Dollar wurde von 2,45 Reais auf 2,47 Reais zu Jahresende hochgesetzt.

Der Basiszinssatz SELIC (Sistema Especial de Liquidação e Custodia) soll  Ende 2014 einen Wert von elf Prozent erreichen, mit einer Nettoverschuldung des öffentlichen Sektors von 34,9 Prozent (vorher: 34,8 Prozent) im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Der Wert des BIP an sich bleibe konstant bei 1,91 Prozent. Die Industrieproduktion soll allerdings noch weiter sinken als im vorausgegangenen Bericht geschätzt, von 2,2 Prozent auf 2 Prozent.

Was die Auslandskonten betrifft, so bleibt das Leistungsbilanzdefizit bei 73 Milliarden US-Dollar, mit einer Handelsbilanz von 8,25 Milliarden US-Dollar (vorher: 8 Milliarden US-Dollar). Die ausländischen Direktinvestitionen sollen sich von 57,5 Milliarden US-Dollar auf 58 Milliarden US-Dollar erhöhen. (ds)