Die brasilianische Zentralbank bemüht sich um eine geringe Inflation, sagt ihr Präsident. / Copyright: OPLOP, Wikipedia
Die brasilianische Zentralbank führte in der letzten Woche wieder eine Umfrage zur Wirtschaftslage in 2014 und 2015 durch / Copyright: OPLOP, Wikipedia

Die brasilianische Zentralbank führte in der vergangenen Woche wieder eine Umfrage zur Wirtschaftslage in 2014 und 2015 durch. / Copyright: OPLOP, Wikipedia

Laut neuster Umfrage der brasilianischen Zentralbank (BC) soll die Wirtschaft Brasiliens in diesem Jahr um 1,7 Prozent wachsen, schätzen die befragten Finanzinstitutionen ein. Die Schätzungen bezüglich des Bruttoinlandsproduktes (BIP), die Summe aller Produkte und Dienstleistungen des Landes, belief sich auf 1,67 Prozent. Für 2015 soll das BIP auf rund zwei Prozent ansteigen. Was die Industrieproduktion betrifft, sinken die Werte von 1,87 auf 1,8 Prozent in 2014, für das darauffolgende Jahr bleiben sie bei drei Prozent.

Auch die Voraussage der Finanzinstitute bezüglich der Relation zwischen Nettoverschuldung im privaten Sektor und dem BIP blieb bei 34,7 Prozent in diesem Jahr und bei 35 Prozent im kommenden Jahr. Der Handelsüberschuss (Exporte minus Importe) sinkt laut Prognosen von 7,9 Milliarden US-Dollar auf 7 Milliarden US-Dollar in 2014 und von 10,5 Milliarden US-Dollar auf 10 Milliarden US-Dollar in 2015. Die Schätzungen zur negativen Leistungsbilanz (Einkäufe und Verkauf von Waren und Dienstleistungen in Brasilien mit dem Ausland) soll stabil bei 75 Prozent in 2014 bleiben und wurde für 2015 von 67,8 Milliarden US-Dollar auf 67,9 Milliarden US-Dollar nach oben korrigiert.

Die Dollarkurs soll von 2,50 Reais auf 2,49 Reais im laufenden Jahr abfallen und im kommenden Jahr weiterhin bei 2,55 Reais liegen. Die ausländischen Direktinvestitionen sollen von 58,8 Milliarden US-Dollar auf 58 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr und von 57,3 Milliarden US-Dollar auf 55 Milliarden US-Dollar in 2015 sinken. (ds)