Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff betont, wie wichtig neue Arbeitsplätze in der Schiff- und Automobilindustrie Brasilien sind / Copyright: Agência Brasil
Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff merkte an, welche Bedeutung neue Arbeitsplätze in der Schiff- und Automobilindustrie Brasilien haben / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff wies darauf hin, welche Bedeutung neue Arbeitsplätze in der Schiff- und Automobilindustrie Brasilien haben. / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat in einem Interview betont, wie wichtig mehr Arbeitsplätzen in der Schiff- und Automobilindustrie seien. „Die Schiffindustrie war in den 1980-Jahren die zweitgrößte der Welt, in den 1990-Jahren wurde sie langsam kleiner und befindet sich heute an vierter und fünfter Stelle weltweit. Deshalb haben wir qualitativ hochwertige Arbeitsplätze mit angemessenen Gehältern geschaffen und konnte die Arbeitsplätze von 2.500 am Anfang des Jahres 2000 auf 81.000 Angestellte im Juli dieses Jahres erhöhen und voraussichtlich werden es 100.000 im nächsten Jahr sein“, kommentierte die Präsidentin.

Die politischen Maßnahmen in den beiden Brachen hätten vor allem zum Ziel, Preise und Konditionen aufrechtzuerhalten sowie die Qualität der in Brasilien produzierten Produkte. Rousseff zufolge dürfte die Automobilindustrie Brasiliens nicht nur Fahrzeuge im eigenen Land produzieren. Brasilien müsse vor allem auch für Innovationen zugänglich sein, die grundlegend wichtig für die Branchen sind. Damit einhergehend sei die Errichtung von Forschungslaboren in diesem Bereich verbunden. (ds)