Zum Teil liegt der Preisunterschied zwischen Bio- und Nicht-Bio-Produkten bei 250 Prozent. / Copyright: Agência Brasil

Auf der Suche nach gesünderen Lebensmitteln greifen die Brasilianer immer häufiger zu Bio-Produkten. Die höhren Kosten im Gegensatz zu herkömmlichen Waren sei dabei durch die bessere Qualität für die Gesundheit gerechtfertigt, argumentieren Unterstützer organischer Lebensmittel.

Ein Fan von Bio-Lebensmitteln ist beispielsweise Aparecida Araújo, die seit zehn Jahren nur noch organisch hergestellte Produkte kauft. Die Umstellung habe bereits positive Auswirkungen auf ihre Gesundheit, so die Angestellte im öffentlichen Dienst. „Die chemischen Inhaltsstoffe führen zu Krankheiten, Bio-Produkte sind anders. Ich bin jetzt 51 Jahre und ich achte darauf, weniger chemische Stoffe aufzunehmen.“ Aparecida zahlt gerne mehr, weil sie damit auch die Umwelt und die Familienbauern unterstützen will.

Laut dem Agraringenieur von Emater, einem Unternehmen für technische Hilfe und ländliche Ausbreitung, aus dem Bundesdistrikt, Rafael Lima de Medeiros, liegen die Kosten für Bio-Produkte für den Verbraucher im Schnitt 250 Prozent über den Preisen für herkömmliche Lebensmittel. Bei einigen Gemüsen würden sich die Preise nicht besonders unterscheiden, andere Produkte wie Tomaten und Erdbeeren dagegen seien deutlich teurer. „Das liegt daran, dass die Bio-Landwirte mit teureren Mitteln arbeiten müssen und weniger lösliche Düngermittel verwenden, zudem bleibt das Gemüse länger in der Erde und braucht mehr Zeit, um für die Ernte bereit zu sein.“ (ls)

Quelle: Agência Brasil