Die neue Werbekampagne für BMW zeigt die guten Wachstumschancen des Landes auf / Copyright: BMW Brasil
Die neue Werbekampagne für BMW zeigt die guten Wachstumschancen des Landes auf / Copyright: BMW Brasil

Die neue Werbekampagne für BMW zeigt die guten Wachstumschancen des Landes auf / Copyright: BMW Brasil

Derzeit lockt Brasilien immer mehr ausländische Firmen an, die einen neuen Sitz im Land aufbauen. Darunter auch große Automobilhersteller bekannter Marken wie BMW: Am vergangenen Montag (16.12.) feierte das Unternehmen den ersten Spatenstich für ein neues Werk, das erste in Lateinamerika. Dieses wird in Brasilien in der Stadt Araquari, 20 Kilometer von Joinville im Bundesstaat Santa Catarina im Süden des Landes errichtet. BMW investiert für den Bau der Fabrik ca. 200 Millionen Euro. Voraussichtlich wird das Werk im Herbst des kommenden Jahres in Betrieb gehen und Karosseriebau, Lackiererei und Montagen durchführen.

Das Werk soll eine Produktionskapazität von bis zu 30.000 Fahrzeugen pro Jahr haben. Mit dem Bau werden 1.300 neue Arbeitsplätze geschaffen. Bisher wurden von der Gesamtzahl bereits 60 Mitarbeiter eingestellt. Folgende Modelle sind im neuen Standort geplant: Mini Countryman, BMW 1er 5-Türer, 3er Limousine, X1 und X3.

Um das neue Vorhaben von BWM bekanntzumachen, wirbt das Unternehmen seit gestern (17.12.) nun auch in brasilianischen Zeitungen mit der Kampagne O Brasil é um BWM („Brasilien ist ein BMW“), in der die Gründe erläutert werden, warum man sich für das Land entschieden hat. Darunter befinden sich beispielweise die guten Wachstumschancen. „Derzeit führen die Wege jedes Landes durch Brasilien. Dadurch ist es nur ganz natürlich, dass auch BMW hier ist“, so wird in der Kampagne propagandiert. BMW hat seit vier Jahren bereits in Brasilien eine Motorrad-Montage. (ds)