Der deutsche Automobilkonzern investiert in Brasilien / Copyright: BMW

Der deutsche Automobilkonzern investiert in Brasilien / Copyright: BMW

Laut Informationen des Handelsblattes plant der deutsche Automobilkonzern BMW, ein Werk in der brasilianischen Stadt São Paulo eröffnen. Final wird darüber im Dezember der Aufsichtsrat entscheiden. Bis lang werden BMW-Fahrzeuge lediglich nach Brasilien exportiert.

Eingangs wurden auch brasilianische Bundesstaaten wie Minas Gerais, Rio de Janeiro, Pernambuco und Bahia für das neue Werk in Erwägung gezogen. Die Stadt São Paulo kommt jedoch insbesondere wegen der Nähe zu den Zulieferern Bosch, ZF Friedrichshafen und Continental in Frage, die bereits für den in Brasilien stark vertretenen Autobauer Volkswagen produzieren.

Anfang des vergangenen Monats hat der Chef des Konzerns, Norbert Reithofer, bereits angekündigt, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch sei, ein Werk in Brasilien zu eröffnen. Dies ist Teil der Strategie des Unternehmens, in die BRIC-Staaten, insbesondere aber in China und Brasilien zu investieren. Bis zum Jahr 2016 sollen 3,6 Milliarden Euro in das Land fließen.

Mit einer eigenen Produktionsstätte in Brasilien würde BMW damit auch die Steuer für importierte Kraftfahrzeuge umgehen, die der brasilianische Finanzminister Guido Mantega für aus dem Ausland eingeführten Autos angekündigt hat. (gp)