Das Telekommunikationsunternehmen Vivo bekommt finanzielle Hilfe seitens der BNDES  / Copyright : Vivo

Werbung von Vivo / Copyright: Vivo

Die Brasilianische Nationalbank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social, kurz: BNDES) hat finanzielle Unterstützung in Höhe von drei Milliarden Reais (rund 1,2 Milliarden Euro) für die brasilianische Telekommunikationsfirma Vivo, die zur spanischen Telefónica-Gruppe gehört, genehmigt. Die Investitionen sind für die Erweiterungen und Verbesserungen der Netze vorgesehen. Außerdem werden die finanziellen Ressourcen in Forschung und Entwicklung fließen.

Laut der BNDES werde man auf diese Weise das Angebot der Dienstleistungen im Bereich der Telekommunikation deutlich verbessern und mehr Menschen den Zugang zum Internet ermöglichen.

Durch die Förderung der BNDES wird zudem zu Beginn des kommenden Jahres ein Zentrum für Informationstechnologie in der Stadt Tamboré, im brasilianischen Bundesstaat São Paulo, errichtet.

22 Millionen Reais (circa 9 Millionen Euro) des Gesamtbetrages wird das Telekommunikationsunternehmen in soziale Programme investieren. Das Geld kommt Projekten zugute, die Bewohnern aus entlegenen Gebieten in dem Bundesstaat Pará den Zugang zur medizinischen Versorgung und Bildung ermöglichen. Weiterhin werden die finanziellen Ressourcen in Projekte mit dem Ziel der sozialen Integration investiert. (gp)