Die brasilianische Entwicklungsbank möchte verstärkt internationale Partnerschaften eingehen / Copyright: BNDES
Die brasilianische Entwicklungsbank möchte verstärkt internationale Partnerschaften eingehen / Copyright: BNDES

Die brasilianische Entwicklungsbank möchte verstärkt internationale Partnerschaften eingehen / Copyright: BNDES

Das schwedische Exportunternehmen Swedish Export Credit Corporation (SEK) bewilligte der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social) kürzlich Darlehen in Höhe von 100 Millionen US-Dollar, so teilten Sprecher der Bank gestern (13.10.) mit. Der Vertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren wurde in Washington (USA) von dem Leiter der Planungsabteilung der BNDES, João Carlos Ferraz, und von der Leiterin des SEK, Catrin Fransson, unterzeichnet. Die Priorität der finanziellen Mittel sind Investitionsprojekte von bilateralem Interesse in Brasilien, die Verbände und Partnerschaften zwischen Unternehmen der beiden Länder mit einbeziehen. Eine Grenze zur Erweiterung der Mittel wurde noch nicht festgelegt.

Die Vertragsunterzeichnung ist eine der ersten Aktionen, die die BNDES und das SEK zusammen durchführen, und sie ist Teil der Strategie der Entwicklungsbank, Finanzierungsquellen zu erweitern und ausländische Investoren für Brasilien zu akquirieren. Derzeit hat die schwedische Agentur einen Kreditrahmen in Höhe von 33,2 Milliarden US-Dollar und ein Vermögen von 46,8 Milliarden US-Dollar.

Im ersten Halbjahr des aktuellen Jahres hat die brasilianische Entwicklungsbank bereits Darlehen in Höhe von 800 Millionen US-Dollar von der Japan Bank für International Cooperation (JBIC), der Mizuho Bank und er Bank K.K. Mitsubishi Tōkyō UFJ Ginkō (BTMU) vertraglich abgesichert. Im Juli schloss die BNDES einen Vertrag mit der deutschen Förderbank KFW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) ab, der 335 Millionen US-Dollar summierte. (ds)