Die brasilianische Entwicklungsbank will unter anderem in Energie und urbane Mobilität investieren. / Copyright: Wikimedia Commons, Jeff Belmonte

Die Ausgaben der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES für den Infrastrukturbereich werden in diesem Jahr bei etwa 60 Milliarden Reais liegen, wie es schon 2014 die Maßgabe war. Der Verantwortliche für Infrastruktur der Bank Nelson Siffert erklärte, dass dieser Betrag nicht nur für Energie und Logistik aufgewendet wird, sondern auch für urbane Mobilität, sanitäre Einrichtungen und einen Teil der Kreditlinie Finame (Maschinen- und Anlagen-Finanzierung) für den Kauf von Maschinen, Eisenbahnen, Fahrzeugen, elektrischen Geräte für Infrastrukturprojekte.

Insgesamt wird die BNDES in diesem Jahr rund 170 Milliarden Reais investieren, was ein Minus gegenüber dem Vorjahr bedeutet, als die Investitionssumme 187,8 Milliarden Reais erreichte. „Also wird der Anteil der Infrastrukturausgaben am Gesamtbetrag mehr als 40 Prozent ausmachen“, so Siffert.

Die Idee sei dabei, dass die Bank weniger von der Unterstützung der Staatskasse abhängig ist, und eine größere Beteiligung des Kapitalmarkts an der Finanzierung des Privatsektors anrege, mittels Schuldverschreibungen. „Allerdings ist das Budget der Bank begrenzt und deshalb ist die Anstrengung vonseiten des Kapitalmarktes zur Finanzierung von Infrastruktur fundamental.“

Im ersten Quartal dieses Jahres sind die Ausgaben für Energie und Logistik um zehn Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gestiegen, „was unseren Erwartungen hinsichtlich eines jährlichen Anstiegs von zehn Prozent entspricht. (ls)

Quelle: Agência Brasil