Das Landwirtschaftsministerium führt bei Bohnenfeldern eine Säuberung aufgrund von Schädlingen durch / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, J. R. da Fonseca
Das Landwirtschaftsministerium führt bei Bohnenfeldern eine Säuberung aufgrund von Schädlingen durch / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, J. R. da Fonseca

Das Landwirtschaftsministerium führt bei Bohnenfeldern eine Säuberung aufgrund von Schädlingen durch / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, J. R. da Fonseca

Der Bohnenanbau wird im brasilianischen Bundesdistrikt für 20 Tage aufgrund von Schädlingsbekämpfung unterbrochen. Beginn der Unterbrechung ist der erste Oktober in diesem Jahr. Ziel dieser Maßnahme, die vom Ministerium für Landwirtschaft SEAGRI (Secretaria de Agricultura) durchgeführt wird, sei, die Ausbreitung der weißen Fliege zu verhindern, die den sogenannten Mosaikvirus überträgt. Der Virus wird bei Bohnenpflanzen als Plage angesehen.

Laut Angaben des SEAGRI würden mit den Fortschritten der Landwirtschaftstechnologien viele Landwirte Bohnen das ganze Jahr über anbauen können. Mit der erhöhten Produktion steigt auch das Auftreten von Schädlingen auf den Plantagen. Aus diesem Grund schreitet das Ministerium jetzt ein, der derzeitige Zustand wurde als Notfall eingestuft. Für den Bundesdistrikt ist es das erste Mal, dass diese Maßnahme bei Bohnen Anwendung findet.

Seit fünf Jahren wird die Prozedur allerdings bereits bei Sojapflanzen aufgrund des asiatischen Rostes durchgeführt, der durch den Pilz Phakopsora pachyrhizie verursacht wird und sich durch Wind verbreitet. Die Schädlingsbekämpfung hat 2013 am ersten Juli begonnen und wird drei Monate andauern. Neu in diesem Jahr ist, dass Landwirte, die sich nicht an der Schädlingsbekämpfung beteiligen, eine Strafe zahlen müssen. (ds)