Die Zahl der Filialen stieg im vergangenen Jahr um 9,6 Prozent auf 125.378. / Copyright: Wikimedia Commons, CC BY-SA 2.5
Die Zahl der Filialen stieg im vergangenen Jahr um 9,6 Prozent auf 125.378. / Copyright: Wikimedia Commons, CC BY-SA 2.5

Die Zahl der Filialen stieg im vergangenen Jahr um 9,6 Prozent auf 125.378. / Copyright: Wikimedia Commons, CC BY-SA 2.5

Der Sektor der Franchiseunternehmen in Brasilien ist im vergangenen Jahr um 7,7 Prozent gemessen am Umsatz gewachsen und erreichte damit einen Erlös von 127 Milliarden Reais, wie der brasilianische Verband der Franchiseunternehmen (ABF) berichtet.

Der Präsidentin des Verbands Cristina Franco zufolge, konnte der Sektor trotz der schlechten Wirtschaftsleistung um 8,8 Prozent in Bezug auf die Anzahl der Unternehmermarken zulegen (2.942 in 2014 gegenüber 2.703 in 2013). Die Zahl der Filialen stieg dabei um 9,6 Prozent auf 125.378. Nach Schätzungen werden so 1,2 Millionen direkte Arbeitsverhältnisse geschaffen.

„Beim Franchising geht es im Wesentlichen um die Weiterbildung sowie die Begleitung der Leistungsindikatoren. Zudem folgen die Unternehmer, sowohl an der Spitze als auch in den Filialen, mit Leistungswillen ihren Aufgaben. Damit es ein positiver Kreislauf ist, muss die ganze Zeit über die Axt geschärft werden. Oder anders gesagt, die Mitarbeiter müssen permanent weitergebildet und die Indikatoren überwacht werden“, so Franco.

Sie weist zudem darauf hin, dass in der Zeit der Krise, dieses Vorgehen besonders wichtig ist, weil die Unternehmen weiterhin versuchen die Zielvorgaben zu erreichen. (ls) Quelle: Agência Brasil