Die Verkaufszahlen in den Supermärkten Brasiliens stiegen im vergangenen Jahr an / Copyright: Agência Brasil
Die Verkaufszahlen in den Supermärkten Brasiliens stiegen im vergangenen Jahr an / Copyright: Agência Brasil

Die Verkaufszahlen in den Supermärkten Brasiliens stiegen im vergangenen Jahr an / Copyright: Agência Brasil

Gestern (30.01.) gab der brasilianische Supermarktverband ABRAS (Associação Brasileira de Supermercados) die Bilanz über die Verkäufe in 2012 bekannt. Laut des Verkaufsindexes stiegen die Verkaufszahlen um 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Dezember lag der Wert 5,37 Prozent über dem im gleichen Zeitraum von 2011 und war um 28,71 Prozent höher als im November 2012. Laut des ABRAS stiegen die Verkaufszahlen der 35 meist konsumierten Produkte um 7,27 Prozent im vergangenen Jahr (von 318,64 Reais im Dezember 2011 auf 341,80 Reais im Dezember 2012). Dieser Anstieg im vergangenen Jahr sei direkt mit den höheren Einkommen und der Aufrechterhaltung der Arbeitsplätze gekoppelt, so kommentierte Fernando Yamada, Präsident des ABRAS.

Die Produkte, die im Dezember am meisten verkauft wurden, sind Maniokmehl (+8,39 Prozent), Tiefkühlhähnchen (+8,08 Prozent), Reis (+4,36 Prozent) und Kartoffeln (+3,47 Prozent). Zurückgegangen sind die Verkaufszahlen bei den folgenden Produkten: Toilettenpapier (-1,14 Prozent), Salz (-0,69 Prozent), Rindfleisch aus dem vorderen Bereich des Rindes (die günstigsten Rindfleischteile, -0,59 Prozent) sowie gerösteter und gemahlener Kaffee (-0,57 Prozent). Im Jahresüberblick gab es den stärksten Anstieg bei Kartoffeln (+56 Prozent), Zwiebeln (+49,03 Prozent) und Reis (+40 Prozent); der stärkste Rückgang wurde bei Rindfleisch aus dem hinteren Bereich des Rindes (die teuersten Stücke, -6,74 Prozent) und beim Zucker (-3,10 Prozent) verzeichnet.

Yamanda zufolge rechne man mit einem Anstieg der Verkaufszahlen von 3,5 Prozent in diesem Jahr. „Da die Wirtschaft die Arbeitslosenzahlen gering halten wird und die Realgewinne steigen werden, kommen wir auf diese Zahl.“ (ds)