„Die europäische Finanzkrise dreht die Richtung lang eingetretener Migrationspfade um: Immer mehr Brasilianer zieht es – weg von Portugal – zurück in die alte Heimat.

17 Jahren ist es her, dass die Brasilianerin Gabriela Nogueira ihre Heimat verließ und nach Portugal auswanderte. Damals, Mitte der 90er-Jahre, kämpfte die brasilianische Wirtschaft mit vierstelligen Inflationsraten und einer Währungsumstellung. Nur wenige Brasilianer sahen eine Zukunftsperspektive im eigenen Land.

Wie viele andere entschied sich die junge Werbefachfrau Nogueira, ihr Glück in Europa zu suchen. „Ich sah außerhalb von Brasilien mehr Chancen auf eine sichere Zukunft“, erinnert sich die inzwischen 42-Jährige. In Portugal konnte man damals gerade die ersten Einflüsse des Eintritts in den europäischen Markt spüren, das Land wuchs und entwickelte sich.““ (Deutsche Welle Online)

Mehr bei Deutsche Welle Online