Index für die Zuversicht im Land sinkt um 39 Punkte, laut Datafolha. / Copyright: Wikimedia Commons, Mariordo
Index für die Zuversicht im Land sinkt um 39 Punkte, laut Datafolha. / Copyright: Wikimedia Commons, Mariordo

Index für die Zuversicht im Land sinkt um 39 Punkte, laut Datafolha. / Copyright: Wikimedia Commons, Mariordo

Die Brasilianer waren schon einmal positiver auf ihr Land gestimmt. Zu diesem Ergebnis kommt das Meinungsforschungsinstitut Datafolha aufgrund eines Vergleichs der Daten aus einer aktuellen Umfrage und den Ergebnissen aus 2013. Bei der Umfrage geht es um den Stolz, Brasilianer zu sein, eine Bewertung, wie gut es sich in Brasilien leben lässt, und Erwartungen zur Inflation, Beschäftigungssituation, Kaufkraft und anderen wirtschaftlichen Aspekten.

Um die Stimmung der Brasilianer noch besser bemessen zu können, legte das Institut einen neuen Indikator an, den Datafolha-Indikator der Zuversicht (IDC). Dieser fasst die Bewertungen von ausgewählten Themen zusammen, die immer wieder in Umfragen abgefragt wurden. Der Index bewegt sich auf einer Skala zwischen 0 und 200. Dabei bedeutet null, dass die gesamte Bevölkerung überhaupt kein Vertrauen hat. Gleichzeitig steht die 200 dafür, dass alle Befragten maximaler Zuversicht bei allen Fragen zeigen würden, deren Beantwortung in den Index einfließen. Je höher der Index steht, desto größer fällt folglich die Zuversicht und der Optimismus aus. Ab einem Wert von 100 wird die Stimmung als positiv bewertet, darunter als negativ.

Im März 2013 als Präsidentin Dilma Rousseff einen Rekordwert an Beliebtheit erreichte (65 Prozent an Zustimmung), lag der Index IDC bei 148. Aufgrund der aktuellen Daten, die in den Tagen vom 2. bis 3. April erhoben wurden, ermittelte Datafolha, dass der Index nunmehr auf einen Wert von 109 gesunken ist. Damit liegt er immer noch im positiven Bereich, aber nur noch knapp über der 100-Grenze. Der Rückgang von 39 Punkten innerhalb von gut einem Jahr entspricht einer gesunkenen Zuversicht der Brasilianer um rund 20 Prozent.

Dieser Rückgang erklärt auch den Rückgang in der Zustimmung zur Regierung Rousseffs. Aktuelle bewerten nur 36 Prozent der Brasilianer ihre Regierung mit gut oder sehr gut. 25 Prozent sagen sogar, die Arbeit der Regierung sei schlecht oder äußerst schlecht. (ls)