Brasilianer dürfen nur Waren im Wert von bis zu 500 US-Dollar abgabenfrei ins Land bringen. / Copyright: Agência Brasil
Brasilianer dürfen nur Waren im Wert von bis zu 500 US-Dollar abgabenfrei ins Land bringen. / Copyright: Agência Brasil

Brasilianer dürfen nur Waren im Wert von bis zu 500 US-Dollar abgabenfrei ins Land bringen. / Copyright: Agência Brasil

Im vergangenen Jahr haben Brasilianer versucht Waren im Gesamtwert von 251,1 Millionen Reais ins Land zu bringen, ohne sie beim Finanzamt anzumelden. Die Kontrolle der Behörde erhob 43 Millionen Reais an Steuern und 17,2 Millionen Reais an Strafen für diese Waren. Die freiwillige Warenanmeldung Reisender summierte im vergangenen Jahr 2,4 Milliarden Reais, wie vom Finanzamt veröffentlichte Daten zeigen.

Für einen Vergleich zu anderen Jahren fehlt die Datenbasis, denn das elektronische Anmeldesystem für Reisende, dass dem Finanzamt erlaubt die genauen Zahlen festzustellen, ist erst Ende August 2013 in Betrieb gegangen und die Daten wurden erst von da an computertechnisch erfasst. Der Staatssekretär für Zölle und internationale Beziehungen der Behörde, Ernani Checcucci, erklärt, dass zum einen Waren zurückgehalten werden, wenn der Reisende nicht in der Lage ist die Steuer und die Strafe zu zahlen.

Brasilianer, die ins Ausland reisen, dürfen Waren im Wert von bis zu 500 US-Dollar ins Land bringen ohne dafür Steuern zahlen zu müssen. Checcucci erläutert zudem, dass, sollte diese Grenze überschritten werden, die Reisenden die Waren aber freiwillig melden, sie 50 Prozent des Überschusses an Steuern zahlen. Am Beispiel: Wenn der Reisende Waren im Wert von 600 US-Dollar einführt und diese anmeldet, zahlt er 50 US-Dollar an Steuern aufgrund des Überschusses von 100 US-Dollar. (ls)

Quelle: Agência Brasil