„In verschiedenen Küstenstädten Brasiliens dreht sich alles ums Erdöl. Unternehmen aus aller Welt haben Tausende Arbeitsplätze geschaffen und einen Boom ausgelöst. Der neue Reichtum schafft aber auch Probleme.

Eine Tafel am Ortseingang von Macaé sagt alles: Als «Nationale Hauptstadt des Erdöls» bezeichnet sich die Küstenstadt rund 200 km nordöstlich von Rio de Janeiro. Wenige Fahrminuten später weist ein Schild zum Industrie- und Gewerbezentrum, wo der Beweis für die kühne Betitelung folgt. Hier hat sich in den vergangenen Jahren die Erdöl- und Offshore-Industrie angesiedelt. Praktisch jedes Unternehmen, das in der Branche Rang und Namen hat, ist in Macaé vertreten: Petrobras, Shell, BP, Chevron, Statoil, Schlumberger, Transocean, Halliburton, Baker Hughes und viele mehr.“ (NZZ Online)

Mehr bei NZZ Online