Der Präsident des Abgeordnetenhauses, Henrique Eduardo Alves: Zum Fußballspiel mit dem Jet der Luftwaffe. / Copyright: Agência Brasil
Der Präsident des Abgeordnetenhauses, Henrique Eduardo Alves: Zum Fußballspiel mit dem Jet der Luftwaffe. / Copyright: Agência Brasil

Der Präsident des Abgeordnetenhauses, Henrique Eduardo Alves: Zum Fußballspiel mit dem Jet der Luftwaffe. / Copyright: Agência Brasil

Seit Montag (15.07.) veröffentlicht die brasilianische Luftwaffe (Força Aérea Brasileira, kurz:  FAB) alle Flüge von Mitgliedern der Regierung, Parlamentariern sowie Behördenvertretern auf ihrer Homepage. Damit reagiert die FAB auf die wiederholten Vorwürfe des Missbrauchs durch Angehörige staatlicher Institutionen. Zuletzt hatte es Anschuldigungen des illegitimen Gebrauchs von Flugzeugen der Luftwaffe für private Zwecke gegen den Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Henrique Eduardo Alves (PMDB) sowie den Präsidenten des Senats Renan Calheiros (PMDB) und den Minister für Altersvorsorge, Garibaldi Alves, gegeben.

Laut Informationen des Verteidigungsministeriums sei das Abkommen nach einem Treffen des Ministers für Verteidigung, Celso Amorim, dem Vertreter der Bundesfinanzaufsicht (Controladoria-Geral da União), Jorge Hage, und dem Kommando der Luftfahrt zustande gekommen. Ab sofort könne jeder Bürger die Liste aller Passagiere, das Ziel und den Grund der Reise einsehen. Genauere Informationen werden bei Nachfrage und Prüfung des Antragstellers herausgegeben. Die Daten seien aus Gründen der Flugsicherheit jedoch nur einen Tag einsehbar.

Auf diese Weise sollen die öffentliche Kontrolle erhöht und die Reiseverpflichtungen der Behördenvertreter transparenter gestaltet werden. Zuletzt hatte der Präsident des Abgeordnetenhauses, Henrique Eduardo Alves, für einen Skandal gesorgt. Er war mit einem Jet der FAB nach Rio de Janeiro geflogen, um mit seiner Freundin einem Fußballspiel des Confederations-Cup beizuwohnen. An die Öffentlichkeit kam der Vorfall, weil er seinen Besuch mit einem Foto für sein Facebook-Profil dokumentierte. Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren. (ms)