Abholzungen in Ariquemes im Bundesstaat Rondônia / Copyright: NASA

Abholzungen in Ariquemes im Bundesstaat Rondônia / Copyright: NASA

Die brasilianische Nicht-Regierungsorganisation (NGO) Sociedade de Pesquisa em Vida Selvagem e Educação Ambiental (SPVS, übersetzt: Forschungsgesellschaft für Wildnis und Umwelterziehung) hat für sechs ihrer Projekte Gelder von privaten Investoren angeworben und so die geschützten Fläche für ihre Forschungs- und Bildungsarbeit in den letzten Jahren deutlich ausweiten können. Die bisherigen Projekte basieren auf den Initiativen einzelnen Bürger oder auf dem Anliegen, für einzelne Investoren bestimmte Gebiete oder Spezies schützen zu wollen.

Eine dieser erfolgreichen Initiativen ist der Schutz von 36.000 qm Küstenwald in Curitiba, welches auf die Anwohnerin Terezinha Vareschi zurückgeht, die diesen Wald in Curitiba schützen wollte und letztlich mit Hilfe von Investoren es nun geschafft hat, ein Schutzgebiet für den Küstenwald zu errichten.

Ein weiteres Projekt, Escola da Amazônia (Schule des Amazonas), arbeitet mit Bildungsprojekten für Schulklassen im Abholzungsgürtel zwischen geschlossenem Regenwald und dem Übergang zu bereits gerodeten Flächen. In diesem Bereich, in dem die meisten Brandrodungen zu verzeichnen sind, werden Jugendliche und Kinder über den Umweltschutz und die Folgen der Abholzung aufgeklärt.

Alle Projekte, die von der NGO SPVS gefördert werden, sind bereits vorher gegründet worden und benötigen vor allem finanzielle  und organisatorisch-strategische Unterstützung für die Weiterführung ihrer Projekte. Hierauf hat sich diese NGO spezialisiert und vermittelt daher die finanziellen Zuschüsse von Investoren an die jeweiligen Projekte und berät die Projekte in ihrer Organisation und Strategie zur Erreichung der gesteckten Ziele. Die HSBC-Bankengruppe beispielsweise beteiligt sich mit einem Investitionsvolumen von drei Milliarden Reais (ca. 1,18 Milliarden Euro) an der Arbeit der NGO und ihren Projekten. Der Geschäftsführer von SPVS, Clóvis Borges, bemüht sich derzeit um eine Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Umweltministerium, um die Arbeit der NGO noch effektiver gestalten zu können. (mas)