Das Telekommunikationsunternehmen Oi ist einer der führenden auf dem brasilianischen Markt / Copyright: Oi

Das Telekommunikationsunternehmen Oi ist einer der führenden auf dem brasilianischen Markt / Copyright: Oi

Die brasilianische Telekommunikationsgesellschaft Oi, zu deren Gesellschaftern die Portugal Telecom gehört, konnte das dritte Quartal mit einem Gewinn von 426,2 Millionen Reais (ungefähr 176 Millionen Euro) abschließen. Das sind 20,8 Prozent weniger als der Gewinn, der im Vorjahreszeitraum in Höhe von 538 Millionen Reais (rund 222 Millionen Euro) erwirtschaftet wurde.

Das EBITDA betrug 2,467 Milliarden Reais (ca. eine Milliarde Euro) und lag 11,7 Prozent unter dem Wert des dritten Quartals des vergangenen Jahres, mit 2,795 Milliarden Reais (1,15 Milliarden Euro).

Schuld für die schlechteren Zahlen sei der starke Wettbewerb auf dem brasilianischen Telekommunikationsmarkt. Oi gelingt es dennoch, leichte Zuwächse der Kundenzahlen zu generieren. Ende September dieses Jahres nutzten 67,1 Millionen Kunden die Dienstleistungen von Oi, dass ist ein Zuwachs von 1,7 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal. 42,9 Millionen der Kunden nutzten Oi als Mobilfunkanbieter, weitere 19,1 Millionen den Festnetzanschluss, 4,8 Millionen Menschen das Internet und 330.000 bezogen Pay-TV über Oi.

Im September hat Oi eine Kooperation mit der Regierung im Rahmen des Nationalen Breitband-Planes (Plano Nacional de Banda Larga, kurz: PNBL) gestartet, dessen Ziel die Verbreitung von breitbandigen Internetzugängen ist.

Der Plan wurde in 100 Kommunen gestartet mit einer Verbindungssgeschwindigkeit von 1 MB/s zu einem Preis von 35 Reais im Monat. Bis zum Ende des Jahres sollen 200 weitere Städte erschlossen werden. (gp)