Die brasilianische Post, Correios, drängt auf den Mobilfunkmarkt. Der Präsident des Unternehmens, Wagner Pinheiro de Oliveira stellte vergangene Woche das Projekt vor./ Copyright: Agência Brasil
Die brasilianische Post, Correios, drängt auf den Mobilfunkmarkt. Der Präsident des Unternehmens, Wagner Pinheiro de Oliveira stellte vergangene Woche das Projekt vor./ Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Post Correios drängt auf den Mobilfunkmarkt. Der Präsident des Unternehmens, Wagner Pinheiro de Oliveira (li.),  stellte vergangene Woche das Projekt vor. / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Post Correios steigt in den Markt der Mobilfunkanbieter ein. Bis Jahresende werden die Correios in ihren Filialen Handy-Chips und Prepaid-Guthaben anbieten. Die Genehmigung dazu ist vergangene Woche vom Ministerium für Kommunikation erteilt worden, wie die Nachrichtenagentur Agência Brasil mitteilt.

Die Post wird jedoch kein eigenes Mobilfunknetz betreiben. Stattdessen mietet sich das staatliche Unternehmen gemäß dem Verfahren des Mobile Virtual Network Operator (MVNO) bei einem bestehenden Mobilfunkanbieter und Netzbetreiber ein. Hierbei wollen die Correios die überschüssigen Netzkapazitäten in abgelegenen Gebieten des Landes abgreifen. Mit wem die Correios die Partnerschaft eingehen werden, ist noch nicht geklärt.

Ziel ist es in fünf Jahren acht Millionen Kunden zu werben. Die Post erhofft sich vor allem eine hohe Nachfrage in den abgelegenen Gebieten des Landes, wie es gegenüber der Presse heißt. Ihr Vorteil könnte in dem großen Netz von Filialen liegen. Schließlich verfügen die Correios über fast 12.000 Verkaufsstellen über das ganze Land verteilt. Die Post will in Nischen vordringen, wo andere Anbieter kein Interesse haben. Dazu sollen bis Oktober 2014 eigene Chips und Guthaben auf den Markt kommen. Bis Jahresmitte 2015 soll der neue Anbieter in seinen Filialen auch Handygeräte anbieten.

Bereits im Februar starteten die Correios und das italienische Postunternehmen Poste Italiane eine Partnerschaft für das neue Mobilfunkunternehmen. Während die brasilianische Post sein weit verzweigtes Netz zur Verfügung stellen wird, unterstützt die Poste Italiane mit seiner Erfahrung. Im Jahr 2007 war die italiensche Post ebenso mit dem MVNO-Verfahren als eigener Mobilfunkanbieter gestartet und ist heute mit drei Millionen Kunden Marktführer im Segment. Von dem Know-how wollen die Correios profitieren, wie Agência Brasil berichtet. (ms)