Die brasilianische Post will seine Dienstleistungen erweitern / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, HélioVL
Die brasilianische Post will seine Dienstleistungen erweitern / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, HélioVL

Die brasilianische Post will seine Dienstleistungen erweitern / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, HélioVL

Die brasilianische Post (Correios) will in diesem Jahr ihre Dienstleistungen erweitern und Mobilfunkdienste sowie Versicherungen für ihre Kunden anbieten. Laut dem Präsidenten des Postunternehmens, Wagner Pinheiro, sei das Ziel der brasilianischen Bevölkerung, vor allem im Landesinneren einen leichteren Zugang zu dieser Art von Dienstleistungen zu verschaffen. Die Mobilfunkdienste sind mittels eines virtuellen Anbieters für Unternehmen im Großhandel zugängig und können anschließend im Einzelhandel an die Kunden verkauft werden. Der virtuelle Anbieter braucht keine Lizenzen für die Nutzung des Telekommunikationsnetzes, hat aber ähnliche Verpflichtungen wie traditionelle Mobiltelefonanbieter, wie die Garantie des Verbraucherschutzgesetzes Código de Defesa do Consumidor.

Des Weiteren teilte Pinheiro mit, dass die Post daran interessiert wäre, geringe Anteile des Unternehmens zu kaufen, das die Versteigerung für die Leitung des Bauprojekts des Hochgeschwindigkeitszuges (Trem Bala), gewinnt. Der Zug wird die Städte Rio de Janeiro, São Paulo und Campinas miteinander verbinden. Diese Strecke decke zur Hälfte das Hauptarbeitsgebiet der Post ab, so dass die Mitbenutzung des Zuges das Zustellen von Briefen und Paketen erleichtern würde. „Die Beteiligung am Trem Bala könnte bei Expresssendungen zu einer alternativen Zustellung zur Luftpost werden, die sich in 10 bis 15 Jahren als strategischer Transport bewähren würde“, so Pinheiro. Außerdem würde derzeit nach Möglichkeiten gesucht, Anteile an der portugiesischen Post CCT zu kaufen.

Heute feiert die brasilianische Post ihren 350. Jahrestag und anlässlich dieses finden verschiedene Veranstaltungen wie kostenlose Konzerte in den fünf Städten Curitiba, Brasília, Rio de Janeiro, Salvador und Manaus statt. (ds)