Brasilianische Sojaernte auf Rekordniveau

30.07.2012 | Wirtschaft |

Sojapflanzung in Rio Grande do Sul / Copyright: Creative Commons, T. Fiorenze

Auch wenn die finalen Zahlen für die diesjährige Ernte von Soja in der Periode 2012 noch nicht bekannt sein können, ist heute schon klar, dass die Mengen an produziertem Soja in Brasilien alle Rekorde brechen werden. Dies lässt sich bereits jetzt aus den verfügbaren Indikatoren ablesen. Einer der wichtigen Indikatoren für die Einschätzung ist die Lage der Soja-Produktion in den USA. Da es im mittleren Osten eine für die Landwirtschaft schwierige Trockenperiode gab, wird die Erntemenge dort voraussichtlich um etwa sieben Prozent geringer ausfallen. Durch die verschobenen Erntephasen konnten die brasilianischen Landwirte direkt hierauf reagieren und haben deshalb ihre Produktion ausgeweitet.

So lässt sich bereits heute ein Flächenwachstum von ca. 27 Millionen Hektar für die neue Ernteperiode voraussagen. Dies entspricht einer zusätzlichen Menge Soja von etwa 82 Millionen Tonnen, wenn man übliche Durchschnittsernten zugrunde legt. Ein weiterer Indikator ist der zu erwartende Gewinn für die Soja-Bauern. Die schlechte Aussicht auf die Soja-Ernte in den USA hat den Preis an den dortigen Landwirtschaftsbörsen um ca. 15 Prozent angehoben. Gleichzeitig können brasilianische Landwirte leichter und billiger an Kredite kommen, da die Zinsen in den letzten Monaten deutlich gesenkt wurden. Somit wurden die Anschaffungs- und Investitionskosten für zusätzlichen Sojaanbau verringert und gleichzeitig die erwartbaren Gewinne durch die höheren Preisnotierungen an den Börsen erhöht. Deshalb geht derzeit das zuständige Ministerium für Land- und Fischwirtschaft und Versorgung (Ministério da Agricultura, Pecuária e Abastecimento, kurz: Mapa) davon aus, dass dieses Jahr Brasilien die USA vom ersten Platz der Sojaproduzenten verdrängen wird. (mas)


Sie interessieren sich für weitere Details zu diesem Thema? Beauftragen Sie den BrasilNews-Business-Recherche-Service (nur für Unternehmen). Weitere Informationen zu dieser Dienstleistung sowie ein Angebot erhalten Sie per Email: recherche@brasilnews.de