Alexandre Tombini hält eine nochmalige Senkung des Leitzinses nicht für ausgeschlossen / Copyright: Agência Brasil

Alexandre Tombini hält eine nochmalige Senkung des Leitzinses nicht für ausgeschlossen / Copyright: Agência Brasil

Die Situation der internationalen Weltwirtschaft und der Rückgang der brasilianischen Produktion könne es, laut dem Chef der brasilianischen Zentralbank (Banco Central, kurz: BC), Alexandre Tombini, dieser Institution erlauben, den Leitzins graduell zu senken. So könnte der brasilianische Verbraucherpreisindex (Índice de Preços ao Consumidor Amplo, kurz: IPCA) im Dezember dieses Jahres den Zielwert von 4,5 Prozent erreichen.

,,Mit dem Blick in die Zukunft und unter den gegenwärtigen Bedingungen erweist sich eine gemäßigte Anpassung des Leitzinses, in Hinblick auf den prognostizierten Wert der Inflationsrate, als beständige Maßnahme“, erklärte gestern (06.10.) Alexandre Tombini.

Ihm zufolge seien das für das laufende Jahr geringer als erwartete brasilianische Wirtschaftswachstum und die Zurückhaltung der Kreditaufnahme seitens der BC bereits im vergangenen Jahr Indikatoren dafür, dass die Inflation weniger stark ausfallen werde. Bereits im August letzten Jahres habe man deutliche Anzeichen des Prozesses der Mäßigung bemerkt, so betrug das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes im Jahr 2010 7,5 Prozent, wohingegen es im Juni dieses Jahres auf 4,5 Prozent kam. Dieser Wert werde bis zum Ende dieses Jahres voraussichtlich auf 3,5 Prozent fallen.

Weiterhin wies Tombini darauf hin, dass ihm der Anstieg des US-Dollars keine Sorgen bereite, da Brasilien auf Veränderungen dieser Art vorbereitet sei. Jedoch gab er zu, dass die brasilianische Zentralbank einschreiten müsse, falls Investoren diese Situation ausnutzen und beginnen würden zu spekulieren. (gp)