Der brasilianische Einzelhandel macht Verluste / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Einzelhandel macht Verluste / Copyright: Agência Brasil

Erstmals seit dem Monat April macht der brasilianische Einzelhandel im August dieses Jahres Verluste und verzeichnet bei den Verkäufen, die um 0,4 Prozentpunkte zurückgingen, die schlechtesten Ergebnisse seit März 2010. Im Vergleich dazu, stiegen die Verkäufe im August des vergangenen Jahres um 6,2 Prozent. Zu diesem Ergebnis kam das Brasilianische Institut für Geographie und Statistik (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística, kurz: IBGE) bei einer Untersuchung verschiedener Segmente des Einzelhandels.

„Das ist das erste negative Signal dafür, dass wir von einer Verlangsamung des Wachstums sprechen können. Das gemäßigte Wirtschaftswachstum schlägt sich in diesen Zahlen nieder“, erklärt der Wirtschaftsexperte des IBGE Reinaldo Pereira. Demnach könne es sein, dass ein Rückgang im Handel eintritt, jedoch seien dafür noch ein zwei Monate nötig, in denen die Zahlen weiterhin beobachtet werden müssen.

Nichtsdestotrotz unterscheiden sich die negativen Werte je nach Segment, sodass der Untersuchung zufolge die Supermärkte und der Verkauf von Elektrogeräten ein Minus zwischen 0,1 und 0,4 Prozentpunkten verzeichnen konnten. „Die Preise für Lebensmittel sind seit Jahresbeginn gestiegen und haben den Konsum gehemmt und dadurch auch den Umsatz des Einzelhandels beeinflusst“, betont Pereira.

Weiterhin nennt der Wirtschaftsexperte Faktoren wie die internationale Krise, erhöhte Preise und den Anstieg des US-Dollars, die ebenfalls für den Rückgang im Einzelhandel verantwortlich seien. (gp)