Die brasilianischen Männer sind in diesem Jahr spendabler als die Frauen. / Copyright: Wikimedia Commons, Johntex

Auch der brasilianische Valentinstag am 12. Juni wird den Händlern in diesem Jahr kein besonderes Geschäft bescheren – wie schon Ostern und Muttertag nicht, wie eine Studie des Handelsverbands von São Paulo FecomercioSP nahe legt. Demnach wird der Umsatz in diesem Jahr noch unter dem vom vergangenen Jahr liegen. Für die Metropolregion des Bundesstaates erwartet der Verband etwa 250 Millionen Reais an Umsatz.

Die wirtschaftliche Situation des Landes drücke auf das Gemüt der Menschen, so die Analyse der Situation, sodass auch die Frauen pessimistischer seien. Seit April liege das Vertrauen der Frauen in die Wirtschaft unter der Marke von 100 Punkten, die die Grenze hin zu einer pessimistischen Haltung ist – wie der Index zum Verbrauchervertrauen zeigt, den der Fecomercio SP monatlich erhebt.

Laut früheren Umfragen des Verbands planen 77 Prozent der Männer ihre Partnerinnen und Partner zu beschenken gegenüber 66 Prozent bei den Frauen. Dabei wollen sieben von zehn Männern für ihre Geschenke mehr als 70 Reais ausgeben, während bei den Frauen nur 59 Prozent dazu bereit sind. Beliebte Produkte in diesem Jahr sollen sein: Kleidung, Schuhe und Accessoires, Perfum und Kosmetik, Mobiltelefone, Uhren und Brillen, Reisen, Abendessen, Bücher und Schmuck sowie Blumen. (ls)

Quelle: Valor Econômico